Landesjugendeinzelmeisterschaft 2012 in Rotenburg

Von Andreas 30. März 2012 14 Kommentare News

07.04.2012

Zum Abschluss noch eine Linksammlung mit Bildern und Berichten zur LJEM 2012:

www.lem2012.de

http://www.ljem2012.blogspot.de

www.jannes-jonas.de

http://www.sv-lingen.de/

06.04.2012

In der U10 ging es noch einmal um gute Platzierungen, nachdem  der DEM-Zug bereits am Vortag durch die Niederlage von Jan gegen Madita Mönster quasi abgereist war. Jan spielt gegen Arne Alpers vom SK Wildeshausen Französisch. Der Junge war aber von seinen Bezirksbetreuern sehr gut eingestellt worden, so dass Jan, ebenfalls gut vorbereitet, sich die Zähne ausbiss. Das Spiel war von Taktik geprägt, doch keiner der beiden machte einen entscheidenden Fehler, so dass die Partie am Ende Remis ausging, wodurch Jan den Sprung auf Platz 4 verpasste. Ole hatte die große  Chance, sich durch die Abschlusspartie gegen Madita Mönster noch einmal nach vorne zu katapultieren. Gut vorbereitet ging er als Schwarzer in die Partie und konnte sich bereits nach wenigen Zügen Vorteile erarbeiteten. Nach 14 Zügen gab Madita die Partie auf. Ole zog damit in der Schlussrunde noch einmal an Jan vorbei und landete mit einem halben Punkt Vorsprung vor Jan auf dem 5. Platz, der das Turnier auf Rang 7 beendete.

Noemi und Daniel konnten in der letzten Runde leider keine Erfolge mehr verzeichnen. Für Daniel ging das Turnier enttäuschend auf dem 24. Platz zu Ende. Noemi war allerdings trotz des 32. Platzes zufrieden. Sie hatte in ihrem ersten großen Turnier bereits gegen zwei Spieler mit DWZ-Zahl punkten können. Bei der geringen Anzahl guter Mädchen in den U10er Klassen hat Noemi damit in der Zukunft gute Chancen weit nach vorne zu kommen.

Franziska konnte im Mädchenturnier in der letzten Runde noch einmal ein Remis erzielen und damit begann das große Zittern. Denn ihre unmittelbare Gegnerin um den 3. Platz in der U12 Mädchenwertung verlor ihre letzte Partie und war damit punktgleich mit Franziska. So musste die Buchholzwertung über den 3. Platz entscheiden und hier war es bis zur Siegerehrung unklar, wer auf das Treppchen kam. Die Enttäuschung war dann aber bei Franziska sehr groß, als sie erfahren musste, dass sie lediglich einen Buchholzpunkt schlechter als ihre Konkurrentin war und damit nur auf dem undankbaren 4. Platz landete und somit ohne Pokal blieb.

In der U18 Jonas spielte mit Schwarz gegen Ruslan Zousalin (DWZ 1511). Jonas hatte bereits ein so gutes Turnier gespielt, dass sein Gegner mit einem kurzzügigen Remis zufrieden war. Jonas behauptete sich hervorragend in der U18 und spielte eine hervorragende DWZ-Leistung von 1609 und gewann 144 DWZ-Punkte hinzu. Felix spielte mit Schwarz gegen Nico Schwarz (DWZ 1764). Aus einem komplizierten Mittelspiel ergab sich ein Endspiel mit ungleicher Materialverteilung. Felix hatte zwei Figuren gegen Turm und 2 Bauern. Im Endspiel setzte sich die Routine seines Gegners durch und Felix verlor noch. Felix spielte insgesamt auf seinem DWZ Niveau und verschlechterte sich etwas. In der U16 spielte Yannick mit Schwarz gegen Julius Rosin. Er wurde das zweite Opfer der Göttinger Trickschachspieler. Nachdem Christine sich bereits durch Nelos Orang-Utan überraschen ließ, folgte diesmal 1. g4. Yannick fand nie richtig in die Partie und verlor schnell. Robin spielte eine schöne Angriffspartie gegen Felix Tautz, die er mit einem Turmopfer krönte. Er bewies mit dieser Partie, dass er doch Schach spielen kann. Christine stellte in der Eröffnung einen Bauern ein und verteidigte sich danach zäh. Im Mittelspiel gewann sie den Bauern zurück. Das entstehende Bauernendspiel gab ihr Gegner Henrik Thiem dann nach 4 Stunden Remis. Yannick erzielte nicht überraschend das beste Ergebnis der 3 Hamelner U16 Jugendlichen. Er spielte ein gutes Turnier, patzte aber leider in der letzten Runde. Er gewann 34 DWZ Punkte hinzu, Robin der einen guten Endspurt hinlegte gewann 10 DWZ Punkte, Christine verlor 13 DWZ-Punkte.

Um 13:00 Uhr stand dann die Siegerehrung im Schachball an, bei der unsere Bezirks-Teams in der U10/U12 und in der U14/U18 noch einmal vordere Plätze einfahren konnten.

SAM_1296SAM_1297

v.l.n.r. Fiona Sieber, Jan Helmer,                Robin Mai

Lukas Bunzel, Franziska Schulte

Ab 13:30 Uhr dann die Siegerehrung für alle Klassen, von der ich hier noch einmal ein paar Impressionen vermitteln möchte:

SAM_1299SAM_1300SAM_1303SAM_1308SAM_1309SAM_1312SAM_1314SAM_1315SAM_1320SAM_1321SAM_1322SAM_1323SAM_1324SAM_1325SAM_1326SAM_1327SAM_1329

Leider waren nicht mehr alle Hamelner Teilnehmer anwesend, so dass wir leider kein Gruppenfoto mehr machen konnten

Hier die Abschlussplatzierung der Hamelner Teilnehmer (mit Verlinkung zur Ergebnisseite):

AK Name R1 R2 R3 R4 R5 R6 R7 R8 R9 R10 R11 Punkte Platzierung
U18 Göing, Felix 0 0,5 0,5 0 0 0 1 0 0 2,0 17./18
U18 Möller, Jonas 0 0,5 0,5 1 0 1 0,5 0 0,5 4,0 14./18
U16 Mai, Robin 0 1 0 0,5 0 0 1 1 1 4,5 13./23
U16 Koch, Yannick 1 0.5 0 1 0 1 1 0 4,5 11./23
U16 Spieker, Christine 0,5 0 1 0 0 0 1 0 0,5 3,0 23./23
U12 Schicksnus, Daniel 0 0 0 0,5 0 0 1 0 0 0 0 1,5 24./24
U12w Schulte, Franziska 0 1 0 0 0,5 0 0 0 0,5 2,0 20./20
U10 Schicksnus, Noemi 0 0,5 0 0 0 1 0 1 0,5 0 0 3,0 32./33
U10 Reichelt, Ole 1 1 0 1 1 0 1 0 0,5 1 1 7,5 5./33
U10 Helmer, Jan 1 1 0 1 0 1 1 0,5 1 0 0,5 7,0 7./33
Open Helmer, Andreas 0 1 1 0,5 0 1 0 3,5 11./20

Mein persönliches Fazit für die U10/U12: Die Leistungen und das Niveau in beiden Altersklassen haben gegenüber dem Vorjahr deutlich angezogen. Während in 2011 in der U10 lediglich wenige Spieler mit DWZ-Zahl anreisten, hatten in diesem Jahr bereits mehr als die Hälfte der Spieler eine Wertungszahl. In der Spitze wurde hervorragendes Schach gespielt und so manche Partie wurde auch aufgrund genauerer Vorbereitung gewonnen. Auffällig war allerdings auch, dass die Leistungen der Kinder stark schwankte, abhängig davon, ob sie mit Weiß oder Schwarz spielten. Ole und Jan haben gezeigt, dass sie beide auf diesem Niveau mitspielen, sich aber auf den erzielten Leistungen nicht ausruhen dürfen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Im nächsten Jahr hat Jan noch einmal die Chance sich in der U10 für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Ole muss dann in der U12 ran. In der U12 war in diesem Jahr die Spitze so eng zusammen, wie noch nie zuvor. Der U10-Vorjahressieger und WM-Teilnehmer Paul Laubrock landete beispielsweise lediglich auf dem 4. Platz (allerdings nur 0,5 Punkte hinter dem Sieger). Auch Steffen Rätzke von Stoyentin verpasste den “Zug nach Oberhof”. Für Daniel war das in diesem Jahr, bei seiner ersten Teilnahme am U12 Turnier deutlich zu stark. Aber auch er hat im nächsten Jahr noch einmal die Chance, sich in der U12 zu behaupten.

Damit beende ich die Berichterstattung von der diesjährigen LJEM in Rotenburg. Vielen Dank an Achim Spieker für die Berichterstattung über die U16/U18, Claudia Markgraf, Alexander Markgraf und Moritz Rother für die Betreuung und Vorbereitung der Kinder und an alle Eltern und NSJ-Verantwortliche, die mitgeholfen haben, den Kindern ein rundes Rahmenprogramm zu gestalten. Ein rundes und sportlich faires Turnier geht nun zu Ende und wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wer noch weitere Informationen zu diesem Turnier haben möchte, der kann alle Tabellen, Paarungslisten und DWZ-Auswertungen unter http://lem2012.de finden. Parallel zu unserem Blog ist auch noch der Blog der Nordhorner von Fabian Stotyn entstanden (http://www.ljem2012.blogspot.de).

Ich würde mich freuen, wenn ich noch ein wenig Feedback (als Kommentar) über die Gestaltung und den Inhalt dieses Blogs bekommen würde, damit wir im nächsten Jahr bzw. auf den nächsten Turnieren Kritik und Anregungen aufnehmen können.

Vielen Dank und viele Grüße

Andreas Helmer

05.04.2012

Vorletzter Tag bei der Landesjugendeinzelmeisterschaft in Rotenburg. Heute stehen wieder sehr harte Partien auf dem Programm.

In der U10 musste Jan gleich am Vormittag gegen Artur Kück (3. der Setzliste) ran. Jan war durch Alexander wieder glänzend vorbereitet und konnte mit Schwarz eine slawische Verteidigung gegen eine Englische Eröffnung spielen. Jan spielte Artur im Verlauf des Spiels regelrecht an die Wand, gewann Dame und Springer und setzte im 21. Zug matt. Ole hatte mit Lara Schulze vom SK Lehrte ein sehr starkes Mädchen als Gegnerin, die um den Mädchentitel mitspielt. Nach 80 Zügen ging dieser harte Kampf mit Remis aus. Lara setzte Ole im Spielverlauf mit einem Bauernsturm  sehr unter Druck. Auch hier konnte man die sehr gute Vorbereitung von Lara durch Marine Zschischang sehen. Noemi konnte gegen Johannes Schieble erneut gegen einen Spieler mit DWZ Zahl punkten und ein Remis erzielen.

In der 10. Runde spielte Jan bereits um die Fahrkarte zur DEM gegen das beste Mädchen Madita Mönster. Jan setzte wieder die Vorbereitung von Alexander vorbildlich um und konnte sich zwei verbundene Freibauern erarbeiten. Das Spiel war von Taktik geprägt. Jan baute Drohungen auf und musste Gegendrohungen, Fesselungen etc. abwehren. Nach 2,5 h Spielzeit hatte Jan leider eine Konzentrationsschwäche und stellte einzügig seine Dame ein, was zur sofortigen Aufgabe führte. Sein unmittelbarer Konkurrent Artur Kück gewann und ging wieder mit einem halben Punkt Vorsprung in Führung um den Kampf um den dritten Platz in der letzten Runde. Ole trat in der 10. Runde gegen Arne Alpers an, brachte ein Damenbauernspiel aufs Brett und gewann nach 45 Minuten souverän seine Partie, die keine besonderen Höhepunkte brachte.

SAM_1276SAM_1278

Daniel verlor in der U12 erneut und rutschte leider auf den letzten Platz ab. Im Nachmittagsspiel musste er in einem Bezirk3 internen Duell gegen Lukas Bunzel ran und verlor leider auch diese Partie. Das Turnier verläuft für Daniel extrem frustrierend.

Franziska erwischte heute auch keinen besonderen Tag und verlor beide Partien.

In der U18 spielte Jonas mit Weiß gegen Philipp Konow (DWZ 1901) und nach 3 Stunden fragten sich alle wer der 1900er ist. Jonas hatte ihn völlig überspielt und ein Endspiel (Turm und Läuferpaar + Mehrbauer), gegen Turm Läufer und Springer). In Zeitnot stellte Jonas die Qualle ein und damit leider auch die Partie. Felix spielte mit Weiß gegen Ruslan Zousalin (DWZ 1511). Er hielt die Partie lange Zeit offen, aber im Endspiel wurde er überspielt und verlor. In der U16 hatte Yannick mit Matthias Carmesin einen sehr starken Gegner und erreichte in einem Alt_Ben-Oni eine ausgezeichnete Stellung. Aber auch hier ging es nach einem Bauernopfer seines Gegners leider in die falsche Richtung. Mit einem netten taktischen Trick beendete Matthias die Partie und gewann. Christine spielte die Eröffnung (Grand-Prix Angriff) recht ordentlich, spielte aber zu früh d5, patzte einen Bauern ein und verlor die Partie dann im Endspiel. Dadurch war klar das Christine oder Robin am Nachmittag frei haben würden. Da Robin die höhere DWZ hat, musste er am Nachmittag ran. Yannick fegte heute mit Weiß Steffen Schumann in einem modernen Ben-Oni mit Weiß vom Brett. Aus der Eröffnung heraus überspielte er Steffen völlig, der bei vollem Brett keinen vernünftigen Zug mehr hatte. Er „opferte“ dann noch die Qualle und führte den Angriff souverän zu Ende. Mit 4,5 Punkten ist er im oberen Tabellendrittel zu finden. Schade das er nur 8 Runden spielen konnte. In dieser Form wäre vielleicht eine Sensation möglich gewesen. Christine spielte ihr geliebtes Reti mit Weiß gegen Jan Brauer. Aus der Eröffnung hatte sie klaren Vorteil und einen Bauern mehr. Leider vergaß Sie das Gewinnen, lief in eine leicht zu verhindernde Mattkombination und musste sich geschlagen geben. Robin hatte frei und bereitete sich sorgfältig auf die letzte Runde vor.

In der Open durfte ich zu guter Letzt noch einmal an Brett 1 gegen Harald Kiesel ran. Ich konnte meinen Augen kaum trauen, dass ich die ersten 17 Züge im klassischen Caro-Kann aufs Brett bringen konnte, genauso wie ich es am Vorabend durch den wertvollen Hinweis von Thomas Edel vorbereiten konnte. Im 18. Zug dann eine Ungenauigkeit von Harald, so dass ich dann konsequent die Initiative übernehmen konnte und ihn zunehmend unter Druck setzen konnte. Leider verbrauchte ich dann aber zu viel Zeit, so dass ich drei Minuten vor Ablauf der ersten Zeitkontrolle ein Zwischenschach übersah, das zum sofortigen Gewinn führte. So konnte ich die große Chance gegen einen 2000er zu punkten leider nicht nutzen. Damit ging das Turnier für mich mit dem 11. Platz zu Ende. Anbei ein paar Fotos von der Siegerehrung.

SAM_1263SAM_1264SAM_1265SAM_1268SAM_1272

Am Nachmittag stand dann für die U14, U16 und U18 das Schachballturnier auf dem Programm. Hier ein paar Impressionen:

IMG_2412IMG_2414SAM_1281SAM_1284SAM_1285SAM_1288SAM_1290IMG_2419IMG_2420IMG_2452IMG_2453

04.04.2012

In der U10 und U12 begann der Tag vielversprechend. Ole, Jan und Daniel gewannen jeweils ihre ersten Partien. Noemi und Franziska verloren leider ihre Partien. Aber Daniel konnte endlich seine erste Partie gegen Ben Wito Kowalski gewinnen und hat jetzt sein Selbstvertrauen wieder gefunden.

Am Nachmittag durften Jan und Ole dann bedingt durch ihre guten Leistungen erneut gegen die beiden Setzlistenersten Sven ter Stal und Leonardo Santos an Brett 1 und 2 antreten. Jan war durch Alexander Markgraf hervorragend vorbereitet. Es kam der erwartete Holländer aufs Brett und Jan konnte Sven in Verlegenheit bringen, so dass er gleich am Anfang für die ersten Züge fast eine halbe Stunde überlegte, während Jan erst 7 Minuten verbrauchte. Man merkte aber schnell, dass Sven der erwartete Spitzenspieler war, so dass er nicht gleich auf die ersten Opfer-Fallen hereinfiel. Ein Qualitätsopfer von Jan mit dem Turm nahm Sven dann allerdings an, wodurch der Plan voll aufging. Schnell brachte Jan seine Züge aufs Brett und stand plötzlich in einer Gewinnstellung. Auch Sven sah das und bot Jan im 13. Zug Remis an, was Jan dann sofort annahm. Überglücklich über diesen Erfolg über den Turnierfavoriten durfte Jan sich dann für den Rest des Tages beim Schwimmen vergnügen.

Auch Ole war intensiv auf den Setzlistenzweiten Leo Santos vorbereitet, doch leider kam die Franzosenvariante nicht wie erwartet aufs Brett. Ole stellte schnell einen Bauern ein und geriet immer mehr unter Druck. Im 35. Zug stellte er dann einzügig einen Turm ein, was ihn zur sofortigen Aufgabe bewegte.

Ich musste mich in der Open mit einem starken Jugendlichen aus Nordhorn-Blanke herumschlagen, konnte am Ende aber mit zwei Bauern mehr in ein sicheres Endspiel einlenken und gewinnen. Zur Belohnung darf ich morgen in meinem letzten Spiel an Brett 1 gegen Harald Kiesel (DWZ > 2000)antreten.

In der U18 hatte Jonas heute morgen weiß gegen Timo Gottlieb. Er spielte eine solide Partie und sammelte einen Bauern nach dem anderen ein. Als er in dem Doppelturmendspiel 3 Bauern mehr hatte gab sein Gegner den sinnlosen Widerstand auf. Felix hatte mit den schwarzen Steinen gegen Annika Evers anzutreten. Seine erfahrene Gegnerin wickelte nach einem ausgeglichenen Mittelspiel ins Endspiel ab. Hier setzte sich die größere Routine durch und Annika gewann die Partie. Am Nachmittag hatte Felix dann frei und Jonas muss nun gegen Annika antreten. Nach einem komplizierten Mittelspiel landete Jonas in einem Turmendspiel mit einem Mehrbauern. Da er nur noch sehr wenig Zeit auf der Uhr hatte gab er sich mit dem Remis zufrieden. Jonas spielt bis jetzt ein Super Turnier und ist zur Zeit der Spieler mit dem meisten DWZ (+149) Zuwachs. Morgen spielt er mit Weiß gegen Philipp Konow (DWZ 1901) und Felix muss mit Weiß gegen Ruslan Zousalin (DWZ 1511) ran. Aber auch gegen Philipp ist Jonas in seiner Form einiges zuzutrauen. Nach Einschätzung von Alexander Markgraf ist Jonas derzeit eher auf einem 1600 – 1800 DWZ Niveau anzusiedeln.

In der U16 wurde Robin am Morgen von Julian Hans mit den schwarzen Steinen in seinem geliebten Franzosen überspielt. In einer als harmlos geltenden Variante brachte sein Gegner ein Bauernopfer und von da an ging es nur noch auf ein Tor. Robin konnte die Partie nicht halten und musste sich leider geschlagen geben. Yannick hatte mit Matthias Carmesin einen sehr starken Gegner und erreichte in einem Alt_Ben-Oni eine ausgezeichnete Stellung. Aber auch hier ging es nach einem Bauernopfer seines Gegners leider in die falsche Richtung. Mit einem netten taktischen Trick beendete Matthias die Partie und gewann. Christine spielte die Eröffnung (Grand-Prix Angriff) recht ordentlich, spielte aber zu früh d5 und patzte einen Bauern ein und verlor die Partie dann im Endspiel. Dadurch war klar das Christine oder Robin am Nachmittag frei haben würden. Da Robin die höhere DWZ hat, musste er am Nachmittag ran. Yannick spielt mit Schwarz gegen Felix Tautz. Nach einem Fehler im Mittelspiel hatte er einen Bauern weniger. Yannick ließ den Kopf nicht hängen und überspielte seinen Gegner aus einer schlechteren Position, gewann die Qualität und die Partie. Robin spielte wieder seinen geliebten Franzosen und hatte eine komplizierte Stellung (Springer- gegen Läuferpaar). Am Morgen wurde er durch ein Bauernopfer überspielt, diesmal drehte er den Spieß um und „opferte“ einen Bauern und führte dann seinen Königsangriff zum Sieg. Seine Springer waren deutlich besser als das Läuferpaar seines Gegners. Yannick tritt morgen mit Weiß gegen Steffen Schumann an und Christine mit Weiß gegen Jan Brauer. Robin hat morgen frei und kann sich auf die letzte Runde ausgiebig vorbereiten.

03.04.2012

Am heutigen Tag erwartet uns ein schweres Programm. Zwei Runden stehen auf dem Programm sowie für die Schnellspieler unter uns ein Chess960 Turnier und am Abend das allseits beliebte Tandem-Turnier.

In der U10 mussten am Vormittag Ole gegen Jonas Blanke und Jan gegen die Nr. 6 der Setzliste Theodor Lau antreten. Während Ole seine Partie souverän gewann, versäumte Jan frühzeitig seine Figuren zu Ende zu entwickeln und stand dann im Mittelspiel mit ziemlich ungedeckter Königsstellung da, was letztendlich zu einer Mattkombination führte. Noemi verlor ihre Partie und hat nun in der Nachmittagsrunde ein Freilos.

In der Nachmittagsrunde musste Ole gegen Arthur Kück antreten und verlor nach hartem Kampf. Jan konnte seine Partie gegen Max Schwabenland siegreich gestalten, so dass sich beide jetzt mit vier Punkten aus 6 Partien punktgleich auf Platz 6 befinden.

Franziska konnte ihre Partie remisen und hat nun in der Mädchengruppe 1,5 Punkte.

Daniel konnte am 4. Spieltag leider keine Punkte mehr holen und verlor sowohl gegen Ilja Zozulin wie auch gegen Jannes Blanke.

In der U18 musste Felix mit Schwarz gegen Timo Gottlieb antreten. In einem Franzosen landete er in einem schwierig zu spielenden Endspiel. Nachdem Timo ins Bauernendspiel abgewickelt hatte musste sich Felix geschlagen geben. Jonas hatte mit Spartak Grigorian einen echten Brocken als Gegner. Jonas spielte mit den schwarzen Steinen und stand lange Zeit richtig gut. Doch ein Gegner von Spartaks Format bestraft jeden noch so kleinen Fehler. Nach einem ungenauen Zug von Jonas kippte die Stellung und er wurde überspielt und verlor. Auf so eine Leistung lässt sich jedoch aufbauen und er wird noch seine Punkt in dem Turnier gegen schlagbare Gegner holen. Morgen spielt Felix mit Weiß gegen Annika Evers die knapp 500 DWZ Punkte stärker ist. Das wird nicht leicht. Jonas tritt mit Weiß gegen Timo Gottlieb an der „nur“ 300 DWZ Punkte stärker ist. Aber Felix hat gestern gezeigt das ,man auch gegen solche Gegner Chancen hat. U16 Robin lief seinem Gegner Julian Remmert voll in die Vorbereitung. Nachdem sein Königs-Indisch spielender Gegner ein starkes Bauernopfer auf c5 spielte fand Robin nicht den richtigen Plan und verlor. Christine spielte die Eröffnung im Vereinsduell gegen Yannick ordentlich. In einem Katalaner entwickelte sie einigen Druck. Als Yannick dann einen ungenauen Zug machte, der optisch gut aussah, fand Christine nicht die richtige Fortsetzung. Kurz darauf gewann Yannick eine Qualität und führte die Partie sicher zum Sieg. Er ist zur Zeit der einzige in der U16 und U18 mit einem positiven Score. Dafür hat er morgen mit Matthias Carmesin auch einen sehr starken Gegner, der mit dem Turnier bisher nicht zufrieden sein dürfte. Das wird richtig schwer für Yannick, der mit Weiß antritt. Christine spielt mit Schwarz gegen Fenja Edel, die bisher nur einen halben Zähler erspielte und Robin spielt auch mit Schwarz gegen Julian Hans, der in etwa gleichstark ist . Mal schauen wie es den Helden so ergeht. Achim <Bericht Achim Spieker>.

In der Open konnte ich am Vormittag meinen Eröffnungsvorteil gegen Gerhard Pillmann nicht verwerten. Als meine Angriffsbemühungen verpufften, bot ich Remis an, was mein Gegner schnell annahm.

Am Nachmittag hatte ich dann eine sehr harte Partie mit Schwarz gegen Michael Hoppe vom Hagener SV, gegen den ich im letzten Jahr noch gewonnen hatte. Ich konnte ihm auch schon in der Eröffnung mit der Benoni Variante einiges an Kopfzerbrechen bereiten, was ihn gleich zu Beginn sehr viel Zeit kostete. Im Mittelspiel versäumte ich dann leider, den Sack zuzumachen, so dass mein Gegner wieder Gegenspiel bekam, mir die Rochade vermasselte und durch Springer-Angriffe und Fesselungen meinen König in der Mitte halten. Doch ich konnte mich durch genaues Spiel befreien und schließlich sogar einen Läufer für 3 Bauern bekommen. Das Spiel war eigentlich durch die existierende Bauernstruktur für mich entschieden, doch mir fehlten hier eindeutig die Theorie-Kenntnisse, so dass ich am Ende in Zeitnot geriet und meinen Vorteil wieder hergeben musste. Nach fast 5 Stunden musste ich so leider die Partie aufgeben.

Zu guter Letzt stand noch das allseits beliebte Tandem-Turnier auf dem Programm. Ich trat mit Claudia Markgraf als Team “The Underdogs 2012” an. Neben uns spielten noch die Teams Yannick und Robin als “Gammeln ist alles”. Claudia und ich konnten 4 Runden aus 8 gewinnen, Yannick und Robin sogar 5. Wir landeten damit im guten Mittelfeld.

02.04.2012

Wieder ließ ich mir eine frische Brise um den Kopf wehen, doch an diesem Tag war ich hellwach und konnte meinen Gegner mit einem hübschen Springer-Opfer besiegen.

In der U10 konnten Ole und Jan gegen Ronja Reuker und Finn Leon Schauder jeweils gewinnen und haben nun 3 aus 4 Partien. Noemi verlor ihre Partie in der U10 ebenso so schnell wie Franziska im Mädchenturnier.

Daniel konnte seinen ersten halben Punkt in der 4. Runde erzielen. Er war allerdings etwas unsicher und nahm daher trotz eines Turms mehr das Remis an.

Jonas hatte einen superscharfen Drachen auf dem Brett aus dem sich ein interessantes Turmendspiel ergab, das Jonas toll behandelte. Er hatte zwar einen Bauern weniger, dafür aber aktivere Figuren. In der nachträglichen Analyse hielt Alexander Markgraf das Endspiel für ausgeglichen, aber Jonas überspielte seinen sehr passiv verteidigenden Gegner und gewann noch. Mit 50 % ist er bei den älteren Teilnehmern des Hamelner SV momentan der erfolgreichste Spieler U18. Zur Belohnung für diesen Erfolg darf er morgen gegen Spartak Grigorian antreten. Ein Schwergewicht im wahrsten Sinne des Wortes … Smiley.

Felix verlor leider seine Partie. Genaue Details über seine Partie sind leider nicht bekannt.

Robin hatte dieses Mal das Vergnügen mit Fenja Edel vom Springer SV. Aus der Eröffnung heraus erarbeitete er sich mit Schwarz eine Superstellung (der Franzose wird immer rätselhafter), die er jedoch nicht zum Gewinn verwerten konnte. Vielleicht hätte er Fenja halt nicht so tief in die Augen schauen, sondern seine Augen mehr auf dem Brett gelassen. Zum Schluss hatte Robin ein “totes” Bauernendspiel mit 6 Bauern und remisierte letztendlich.

Yannick hatte als Weißer nicht den optimalen Aufbau im angenommenen Damengambit gewählt und verlor. Christine spielte die Eröffnung (Grünfeld-Indisch) ordentlich, übersah dann aber einen taktischen Trick und musste schnell die Segel streichen. So kommt es morgen zum Vereinsduell mit Yannick. Es ist ein spannender Kampf zu erwarten, denn beide wollen etwas Boden in der Tabelle gut machen.

Am Nachmittag standen für alle Beteiligten keine Partien auf dem Programm. Stattdessen wurde für die U10 und U12 Kinder ein Schachballturnier organisiert. Beim Schachball können die Mannschaften (6 Teilnehmer in jeder Mannschaft) Punkte beim Blitzschach und beim Fußball gewinnen. Die Mannschaften wurden dabei aus den jeweiligen Bezirken zusammen gestellt. Unsere Bezirk-3-Mannschaft in der Besetzung Fiona Sieber, Franziska Schulte, Lukas Bunzel, Daniel Schicksnus, Ole Reichelt und Jan Helmer konnten dabei einen sehr guten 2. Platz erzielen. Das Endspiel verloren sie gegen den Bezirk 5, der aber ohne Mädchen antrat. Wenn sie nur besser Blitzen würden, wäre ihnen der Turniersieg wahrscheinlich sicher gewesen. Im Turnierverlauf schoss Jan 9 Tore, Lukas 7. Daniel glänzte im Tor mit super Paraden (nur 2 Gegentore in 5 Spielen), Ole und Jan bildeten das Sturmduo, die von Lukas als unermüdlichem Antreiber versorgt wurden. Unsere beiden “Eisenfüsse” Fiona und Franziska bildeten die gut organisierte Abwehr.

2012-04-02 14.45.592012-04-02 14.06.35

Über das Schachspiel beim Turnier eine kleine Anekdote: Fiona wurde von Ihrem Gegner nach ihrer Wertungszahl gefragt. Sie antwortete mit: “So um die 1700” und er mit: “Ca. 1000, aber ich bin trotzdem besser als Du …!”. Das ärgerte Fiona anscheinend sehr und so wurde der Junge für sein Selbstbewusstsein fürchterlich verprügelt und nach der Partie lächelte nur noch Fiona. Ansonsten warten die Blitzergebnisse sehr ausbaufähig.

Für die U14, U16, U18 und die Teilnehmerinnen am Mädchenturnier stand Schwimmen auf dem Programm.

01.04.2012

Bei frischen 2°C machte ich mich mit dem Fahrrad auf dem Weg zu meiner 1. Open-Runde. Der Wind hatte mir wohl etwas das Hirn eingefroren, denn ich ging leider sang- und klanglos gegen Kent Wilke (DWZ 990 !) unter, stellte eine Figur ein und ließ mich am Ende sogar noch matt setzen.

Leider kein guter Einstieg in die diesjährige Open.

Die U10er machten es sehr viel besser. Ole gewann seine Partie mit Weiß, Jan ebenfalls mit Schwarz. Noemi holte gegen eine Gegnerin mit DWZ-Zahl sogar ihr erstes Remis. Glückwunsch!

In der U12 verlor Daniel leider gegen Esther ter Stal.

In der U16 ging Christine krankheitsgeschwächt in ihre Revanche-Partie gegen Nelo und war chancenlos.

Besser machten es Robin und Yannick, die beide ihre ersten Spiele gewannen. Felix und Jonas remisierten in der U18 und gewannen ihre ersten Punkte. Heute um 14:00 Uhr geht für alle die 3. Runde los.

Um 13:30 Uhr wurden die Sieger der letztjährigen Jugendserie geehrt. Jan Helmer gewann hier in der U8 vor Lars ter Stal und Sören Evering. Yannick Koch konnte in der U16 bei zwei Teilnahmen einen sehr guten 3. Platz erreichen.

SAM_1254SAM_1257

v.l.n.r. Lars ter Stal, Jan Helmer                v.l.n.r Sven ter Stal (U9), Lars ter Stal (U8)

Jan Helmer (U8), Madita Mönster (U9),

Leonardo Santos (U9)

SAM_1259SAM_1262

Yannick Koch                                         Yannick Koch (braungebrannt Smiley) und Jan

Weitere Bilder von der Siegerehrung findet man auf http://www.jannes-jonas.de/Alben/SSM_2011/

Die  Nachmittagsrunde bescherte den U10ern gleich die Partien gegen die auf Rang 1 und Rang 2 topgesetzten Spieler Sven ter Stal und Leonardo Santos. Sowohl Jan, wie auch Ole verloren leider beide ihre Partien. Jan vergeigte mit Weiß ein Grünfeld Indisch trotz Mehrbauern. Ole konnte sich bis ins Endspiel retten, doch auch hier zeigte sich die größere Routine des Spielers aus Nordhorn Blanke.

Beide müssen nun das Feld von hinten aufräumen.

Noemi verlor leider ihr Spiel. Franziska schleppte sich nach einer Magenverstimmung noch in die 4. Runde, war hier aber leider auch chancenlos.

Daniel war sehr traurig, als er seine Partie schon nach 11 Zügen beenden mußte, als er ein einzügiges Matt übersah.

In der Nachmittagsrunde wurden Jonas und Felix gegeneinander gelost und die Partie endete nach „hartem Kampf“ Remis. Beide können mit 1 aus 3 bisher durchaus zufrieden sein, hatten Sie bis jetzt doch nur stärkere Gegner. Das wird sich auch für beide nicht mehr ändern.

Für Christine zeigte sich In der Nachmittagsrunde ein anderes Bild. Sie überspielte ihren Gegner und nach Zügen war die Partie eigentlich vorbei, doch der Gegner spielte gerne Schach und ließ sich noch mattsetzen. Yannick hatte aus der Eröffnung mit Schwarz eine Superstellung (wie das im Franzosen geht, versteht eh kein Mensch) , die er zum Remis verdarb. Robin erging es noch schlimmer, er hatte als Weißer keinen Plan gegen das moderne Ben-Oni und verlor.

Morgen haben wir nur eine Runde vor uns und damit eine kleine Verschnaufpause. Seit heute unterstützt mich Achim Spieker bei der Berichterstattung der U16/U18.

31.03.2012

Der erste Tag liegt hinter uns. Licht und Schatten bei den Hamelner Teilnehmern.

Nach einer für uns entspannten Anreise ….           SAM_1210

wurden die Meisterschaften pünktlich durch Jan Salzmann um 13:30 Uhr eröffnet.

SAM_1216SAM_1211SAM_1214SAM_1217

Um 14:00 Uhr wurden die ersten Partien freigegeben.

U10/U12:

In der U10 waren die ersten Partien bereits nach wenigen Minuten beendet. Ole konnte sehr schnell in ca. 15 Minuten seine Partie beenden. Noemi war leider chancenlos gegen Finn-Leon Schauder. Jan mußte gleich in der ersten Runde gegen Matthis Diederichsen von der KSV Rochade Göttingen ran, der ihn mit einem Englund Gambit als Schwarzer überraschte. Nach zwei Stunden Spielzeit konnte er aber seinen Gegner durch ein undeckbares Matt zur Aufgabe zwingen. Daniel konnte sich gegen Daniel Phunhon Lopez vom PSC Hannover anfangs sehr gut halten und einen Mehrbauern erreichen. Im Verlauf des Spiels verlor er allerdings die Konzentration, so dass er nach 90 Minuten die Partie verlor.

Beim Mädchenturnier wurden aufgrund der geringen Teilnehmerzahl alle Klassen zu einer Gruppe zusammengefasst. Franziska hatte leider das Pech gleich in der ersten Runde gegen eine U18 Spielerin zu spielen und war leider chancenlos.

SAM_1221SAM_1222SAM_1223SAM_1228

U16/U18:

Nach Hin- und Her bzgl. seiner Teilnahme konnte Robin doch noch unerwartet in seiner Altersklasse U16 starten. Hier mußte er sich gleich gegen einen 1800er messen uns zog sich anfangs wacker aus der Affäre. Einen Mehrbauern konnte er leider nicht halten, doch erzielte er im Endspiel eine Remis- bis Gewinnstellung. Leider fehlte ihm am Ende die Fantasie, um mit zwei Türmen eine Gewinnfortsetzung zu finden, so dass er am Ende die Partie verlor.

Christine, die angetreten ist, das beste Mädchen in der U16 zu werden, bekam gleich in der 1. Runde mit Lukas Beinke einen starken 1700er Gegner vom SV Hellern zugelost. Doch Christine bewies das größte Stehvermögen und zog ihre Taktik diszipliniert durch. Nach zwei Stunden Spielzeit wurde das erste Bauernpaar getauscht. Im folgenden Verlauf entwickelte sich die Partie mehr und mehr zum Synchron-Schach, da beide ihre Bedenkzeit fast synchron verbrauchten, so dass hier kein Vorteil erreicht werden konnte. Nach fast 5 Stunden Spielzeit und dem längsten Spiel der Hamelner Teilnehmer erreichte sie ein achtbares Remis und damit einen guten Start in das Turnier, übersah allerdings eine Gewinnkombination mit einem Turm. Am morgigen Tag gibt es einen spannenden Revanche-Kampf gegen Nelo von der KSV Rochade Göttingen.

Von Felix Spiel gibt es nicht viel zu berichten. Er beendete die Partie schnell durch einen Leichtfigurenverlust, hatte aber mit einem 1900er den deutlich stärksten Gegner.

Jonas konnte sich lange gut halten, scheiterte aber mit einem Figurenopfer, bei dem er die Folgezüge falsch berechnet hatte und dabei die Figur dauerhaft einstellte. Auch er hatte es in seinem Erstrundenspiel mit einem 1700er Gegner zu tun.

SAM_1241SAM_1236SAM_1235SAM_1230

Yannick wird morgen in das Turnier eingreifen.

30.03.2012

Die Spannung am Vorabend der LJEM 2012 steigt. Morgen früh starten wir um 08:00 Uhr nach Rotenburg. Um 12:00 Uhr ist Meldeschluß für alle Beteiligten. Und um 14:00 Uhr wird gleich die 1. Runde für alle Altersklassen gestartet. Nur die Open, in der ich auch starte, beginnt erst am Sonntag (gleich um 08:00 Uhr, gähn). Ich werde versuchen, täglich mit einem kleinen Blog und hoffentlich ein paar schönen Bildern von diesem Event zu berichten.

Der Hamelner SV ist in diesem Jahr auch sehr gut vertreten. Selbst Meister Robin hat auf den letzten Drücker noch einen Freiplatz in der U18 ergattert. Somit sind alle (!) Jugendlichen des Hamelner SV an Bord.


14 Replies to "Landesjugendeinzelmeisterschaft 2012 in Rotenburg"

  • Achim
    1. April 2012 (08:01)
    Reply

    Meister Robin spielt jetzt doch in der U16 und auch Yannick darf nach einigen Querelen noch mitspielen. Bedauerlich ist jetzt nur die ungerade Teilnehmerzahl in der U16.
    In den unteren Altersklassen leif es ganz gut und wir hoffen das es heute bei den älteren etwas besser läuft und mehr als ein halber Punkt rausspringt.

  • Stephan
    1. April 2012 (10:56)
    Reply

    Was war denn mit Yannick los?

  • Beni
    1. April 2012 (12:50)
    Reply

    Das mit Yannick war wohl leider ein wenig meine Schuld. Yannick hatte letztes Jahr einmal angedeutet, dass er vermutlich erst zur zweiten Runde einsteigen kann. Das hatte ich dann allerdings nicht an die NSJ weitergeleitet und somit gab es gestern dann ein paar “Konfusionen”. Naja, aber ab der zweiten Runde ist Yannick nun dabei…

  • Thomas E.
    2. April 2012 (12:21)
    Reply

    Hallo Andreas,
    schöne Berichterstattung, weiter so! Heute war ich ja auch in-indirekt beteiligt. Schöne Grüße nach Rotenburg aus Springe!

  • Kai
    2. April 2012 (15:10)
    Reply

    Hallo Andreas,
    Bei so einer spannenden Live-Berichterstattung, drückt man unseren Teilnehmern an der LEM gleicht doppelt die Daumen.
    Wünsche Euch allen weiterhin viel Spaß und möglichst viele Punkte.

  • Dennis Schmidt
    2. April 2012 (16:37)
    Reply

    Von mir ebenfalls noch viel Erfolg!!

  • Lutz
    3. April 2012 (10:30)
    Reply

    Zur Hälfte des Turniers kann man ja schon sagen, das unsere Jungs und Mädchen sich wacker schlagen. Weiter so.
    Und mit einem Bayern München TShirt kann man doch normalerweise gar nicht beim Schachball verlieren.

    Schöne Bilder und ein toller Bericht.

    Bitte so weiter machen.

  • Achim
    4. April 2012 (18:20)
    Reply

    Hallo Lutz,
    mit dioesem T-Shirt konnten sie ja nur zweiter werden.
    Wir Borussen Fans werden dem FC Vize München gerne zu 3 Vizetiteln gratulieren.
    Nachdem meine Borussia ja dank eines neuen Judas gepatzt hat, wird es die andere Borussia schon richten

  • Thomas E.
    5. April 2012 (13:01)
    Reply

    Hallo Andreas, da hast Du was missverstanden, den Zug mit den 2 Fragezeichen solltest Du nicht spielen Schade, bis morgen
    Thomas

  • Andreas Helmer
    5. April 2012 (16:30)
    Reply

    Hallo Thomas,
    natürlich habe ich die Züge nicht gemacht :-), sondern habe die Variante _richtig_ zu Ende gespielt. Harald war ganz schön am Schwitzen und hatte es mir nicht zugetraut, dass ich die klassische Caro-Kann Variante ihm aufs Brett “blitze”. Das Spiel habe ich leider in Zeitnot vergeigt, als ich ein Zwischenschach übersehen habe. Melde Dich mal unter meiner Mail-Adresse, dann schicke ich Dir die Partie für das Archiv zu. Ist sicher noch etwas Verwertbares für Caro-Kann dabei.
    Gruß Andreas

  • Lutz
    6. April 2012 (08:42)
    Reply

    Na mal schauen, ob die Kids heute einen guten Abschluss hinbekommen.
    Werden die Paritendurchschriften eigentlich gesammelt und erfasst?
    Wenn ja, hätte ich gerne eine Partiensammlung der LEM.

  • Andreas Helmer
    6. April 2012 (09:27)
    Reply

    Hallo Lutz,
    ja, die Partien haben wir alle. Ich bringe sie dann zum Training mit.
    Gruß Andreas

  • Robin
    9. April 2012 (23:00)
    Reply

    Schön geschrieben wobei der Witz über den herrn Spartak ja mal fies ist

  • Andreas Helmer
    10. April 2012 (11:49)
    Reply

    Welcher Witz :-} ?


Kommentar verfassen