Änderung der Fide-Regeln zum 01.01.2018

Von Yannick 11. Januar 2018 13 Kommentare News

Zum 01.01.2018 wurden die Fide-Regeln mit ein paar grundsätzlichen Änderungen verabschiedet:

  • Im Blitzschach verliert nicht mehr der erste, sondern erst der zweite ungültige Zug  – es wird jedoch eine Zeitstrafe von 1 Minute für den ersten falschen Zug verhängt
  • Ebenso verliert im Schnellschach erst der zweite ungültige Zug, hier wird eine Zeitstrafe von 2 Minuten für den ersten falschen Zug verhängt
  • Weiterhin muss der Schiedsrichter sowohl in Blitz-, Schnell- und Turnierschach auf Zeit reklamieren, wenn er sieht dass die Zeit gefallen ist
  • Ab sofort muss ein Spieler keine Zeit mehr auf der Uhr haben, um auf Zeitüberschreitung zu reklamieren. Das erste gefallene Plättchen zählt

Was haltet ihr von diesen Änderungen? Kommentiert gerne unten.


13 Replies to "Änderung der Fide-Regeln zum 01.01.2018"

  • Michael
    11. Januar 2018 (10:33)
    Reply

    Danke für die interessanten Infos’, Yannick

    – aber wie die Umsetzung in der Praxis aussehen soll und z.B. mitten im Spiel beim Blitzen beim ersten Fehlzug plötzlich eine Strafminute “in die Digitaluhr gezaubert” werden soll, ist mir noch ETWAS unklar … !?

  • Kai
    11. Januar 2018 (16:07)
    Reply

    Sehe ich ähnlich wie Michael. Insbesondere das Einstellen der Zeitbonifikation im Blitzschach, sollte bei Turnieren ohne Schiedsrichter einigermaßen schwierig umzusetzen sein.

    Ich plädiere daher, bei vereinseigenen Blitzturnieren auf die Anwendung der neuen Regeln zu verzichten, sonst husche ich nur noch von Brett zu Brett und stelle die Uhren neu ein. Das kann`s nicht sein …

  • Kai
    11. Januar 2018 (16:20)
    Reply

    Es werden übrigens entgegen dem Bericht von Yannick, keine Zeitstrafen gegen die “Übeltäter” verhängt, sondern es sollen Zeitgutschriften für die Geschädigten eingestellt werden …

  • Yannick
    11. Januar 2018 (20:41)
    Reply

    Kai hat Recht, gibt Zeitboni. Aber ich plädiere auch für die guten alten Regeln alles andere is Stumpfsinn

  • Achim
    11. Januar 2018 (22:53)
    Reply

    Es wäre aber schön den Blitzturnierleiter mal bei der Arbeit zu sehen, oder wie er es schafft auch diese Aufgabe zu delegieren

  • Lutz
    12. Januar 2018 (08:42)
    Reply

    “Stumpfsinn” – nur weil etwas mehr Arbeit erfordert ist es Stumpfsinn. Also die FIDE hat diese Regel so vorgegeben und wenn wir diese nicht so umsetzen, werden unsere Spieler es nicht lernen. Die Uhr eine Minute vorzustellen bedarf 3 – 5 Klickers auf der Uhr. Das sollte jeder hinbekommen, wenn man vor dem Turnier es einmal zeigt. “1x lang auf den Mittelknopf drücken und dann zur Minutenanzeige springen und eine Minute dazu geben.”

    Das wäre so, als würde man bei einem internen Fußball-Tunier sagen, heute spielen wir ohne Abseits.

  • Yannick
    12. Januar 2018 (09:25)
    Reply

    Natürlich sind das jetzt die offiziellen Regeln, an die man sich in den offiziellen Turnieren halten muss.

    Was ja einfach zur Diskussion steht, wie sinnvoll es ist das ganz bei einem Vereinsturnier auch umzusetzen. Ich habe auch ehrlich gesagt die Notwendigkeit der Änderungen nicht verstanden. “Falscher Zug verliert”, so war es immer und ist bei allen eingebrannt. Es kommen ja jetzt schon reltativ viele vor Partien zu mir, damit ich Ihnen die Uhr stelle. Wenn jetzt auch Boni vergeben werden kommen viele glaube ich komplett durcheinander.

    Was man natürlich machen könnte ist einen Abend mal jedem eine Uhr in die Hand zu drücken, damit man es mal übt. Verbunden mit einer Regelkunde wie es Olli schonmal angeboten hat ist das doch eine sinnvolle Sache.

  • Olli
    12. Januar 2018 (13:51)
    Reply

    Wo bitte stehen die beschriebenen Änderungen fürs Blitzschach?
    Die neusten Änderungen, die ich auf Schachbund.de finden konnte sind folgende:
    https://www.schachbund.de/srk-downloads.html?file=files/dsb/srk/2017/Aenderungen%20Laws%20of%20Chess%202018%20markiert.pdf
    Diese beziehen sich allerdings nur aufs Turnier- und Schnellschach, allerdings nicht auf die Blitzregeln (welche in Abschnitt B behandelt werden)

    • Olli
      12. Januar 2018 (14:18)
      Reply

      Habe mir gerade noch mal die Blitzregeln durchgelesen. Dadurch, dass sie einfach nur auf die Turnier und Schnellschachregeln verweisen, was Strafen betrifft, gelten für Blitzschach die Regeln, dass erst der zweite Irreguläre Zug verliert.
      Ich hoffe, dass dies so beabsichtigt war und kein Fehler ist, denn noch vor einigen Jahren (als beim Schnellschach erst der zweite regelwidrige Zug verlor) gab es in den Blitzregeln den Zusatz, dass entgegen der Schnellschachregeln der erste regelwidrige Zug verliert. Dieser Zusatz wurde im Rahmen der Anpassung der damaligen Schnellschachregeln gestrichen…

      • Lutz
        13. Januar 2018 (09:53)
        Reply

        Olli schau einmal bitte auf die http://www.nsv-online.de/ – Startseite. Dort wird hingewiesen, dass es auch fürs Blitzen gilt!

  • Felix
    14. Januar 2018 (21:31)
    Reply

    Für mich hören sich die Regeln so an als wenn Sie ohne Turnierleiter (der nicht mitspielt) nicht umsetzbar sind. Das mag bei größeren Turnieren in Ordnung sein aber für den ganz normalen Spielabend eben nicht. Auch wenn die schlußendliche Entscheidung ob wir es bei Vereinsturnieren nutzen bei Kai liegt, plädiere ich dagegen.

  • Peter B.
    15. Januar 2018 (16:03)
    Reply

    Interpretiere ich die neuen Regeln richtig: danach dürfte man also einmal übersehen, dass der König im Schach steht und den Zug zurücknehmen.
    Wenn nun bei beiden Spielern die Zeit abgelaufen ist, war die Partie bisher Remis. Künftig könnte dann die Auseinandersetzung darüber beginnen, bei wem die Zeit zuerst abgelaufen war. Da wäre natürlich ein Videobeweis sehr hilfreich.
    Vielleicht gibt es ja bald neue Uhren, die das speichern und die auch mit einem Tastendruck die Zeitboni realisieren können. Aber bis dahin sollten wir nach den alten Regeln spielen, denn ich kann auch nicht erkennen, dass jemand Lust hat, bei den internen Blitzturnieren als Schiedsrichter tätig zu werden – wobei man vermutlich je 10 Teilnehmer einen zur Überwachung der Zeitkontrollen benötigen würde.
    70 % aller Teilnehmern an internen Blitzturnieren spielen nur im Verein und unseren Spitzenspielern sind unterschiedliche Regeln auf verschiedenen Turnieren durchaus zuzumuten.
    Ich bin gespannt darauf, nach welchen Regeln das nächste Blitzturnier stattfindet.

    • Olli
      15. Januar 2018 (17:26)
      Reply

      Mit den elektronischen DGT Uhren ist die Einhaltung der neuen Regeln im Grunde kein Problem.
      Es dürfte bereits aufgefallen sein, dass ab und an ein Fähnchen auf einer der beiden Uhrenseiten angezeigt wird, wenn die Zeit überschritten wurde. Entsprechend ist eindeutig nachzuvollziehen wessen Blättchen zuerst gefallen ist.
      Die Bonuszeit von einer Minuten lässt sich in wenigen Sekunden auf den DGT Uhren einstellen.
      Pause Taste zum Anhalten der Uhr. Pause Taste lange drücken um in den Editiermodus zu gelangen. Mittels “Plus”, “Minus” und “Haken” den Bonus einstellen und anschließend die Uhr wieder über die Pause Taste anstellen.

      Aus meiner Sicht sollten wie auch im Verein diese Regelung versuchen umzusetzen.
      Zum einen prägt sich diese Regelung bei allen ein und es kommt zu keinen bösen Überraschungen, wenn man mal außerhalb des Vereins ein Turnier mitspielt, zum anderen lernt der ein oder andere dabei vielleicht etwas besser mit den Uhren umzugehen (die meisten Schachfreunde sind sich darin noch äußerst unsicher) und verlieren dann vielleicht ihre Scheu….


Kommentar verfassen