Warum zieht es so im Wagen? Hameln erreicht das Final Four nach einem Sieg in Uelzen

Unsere Pokalmannschaft kreuzte im Viertelfinale die Klingen mit dem Post SV Uelzen.

Mit voller Kapelle traten wir an, um den Einzug ins Final Four zu sichern. Obwohl unsere Gastgeber nicht alle Trümpfe ans Brett bringen konnten, hatte auch Uelzen eine schlagkräftige Mannschaft zusammengestellt. Dennoch waren wir Favoriten bei diesem Wettkampf. Doch Obacht: „Die DWZ spielen keine Schachpartien.“

Post SV Uelzen 1½ : 2½ Hamelner SV
Dr. List, Joachim (2130) 0 : 1 (2312) FM Bode, Wilfried
Bogomolow, Sergej (2084) ½ : ½ (2170) FM Tonndorf, Matthias
Rick, Uwe (2074) 1 : 0 (2094) van Son, Lutz
Schulze, Ingo (1983) 0 : 1 (2161) Renner, Kai

Am Spitzenbrett konnte Wilfried überzeugen. Aus der Eröffnung heraus übten die weißen Figuren Druck auf die gegnerische Stellung aus. Doch erst im Endspiel konnte Wilfried seinen Vorteil auch in Mehrmaterial ummünzen. Hierbei zeigte er eindrucksvoll die Überlegenheit des Springers gegenüber dem Läufer. 😉
1,0 – 0,0

An Brett 3 konnte ich eine sichere Verteidigungsstellung aufbauen. Es wurde fast alles abgetauscht. Im Damen-/Läuferendspiel entschied dann ein böses Blackout meinerseits und nach dem Bauernverlust war die Stellung um. Geschockt gab ich auf. Man oh man, war das schlecht von mir. 🙁
1,0 – 1,0

Matthias konnte eine gute Stellung aufbauen und stellte seinem Gegner eine Menge Probleme. So viele, dass er im Prinzip ab dem 20 Zug nur noch mit seiner Bonuszeit spielen musste. Aber es war leider Matthias, der einen Bauern einstellte. Doch mit ein wenig Stellungsglück wurde dieser zurückgewonnen. Nachdem viel getauscht wurde, nahm Matthias als fairer Sportsmann das Remis an.
1,5 – 1,5

Seine tolle Form bestätigte wieder Kai an Brett 4. Nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung schlug Mister Taktik zu und gewann Dame und zwei Bauern für Turm und Läufer. Der Rest war Technik. Zwar nicht der schnellste Gewinnweg, aber der sicherste.
2,5 – 1,5

Hurra, hurra wir sind unter den letzten vier Mannschaften – das sogenannte Final Four. Nun werden am 02.03. und 03.03. an einem zentralen Spielort die 3 Tickets für die Qualifikationsplätze zur Bundesebene ausgespielt. Unsere Gegner sind Bundesligist Werder Bremen, 2. Bundesligist SV Lingen und Oberliga-Kontrahent MTV Tostedt.

Und wie sind unsere Chancen? Mhhh… schauen wir uns mal die ersten 8 Bretter der jeweiligen Mannschaften an. 😉

Werder Bremen
1 GM Dubov, Daniil 2716
2 GM Areshchenko, Alexander 2658
3 GM McShane, Luke J 2657
4 GM Edouard, Romain 2641
5 GM Fressinet, Laurent 2636
6 Efimenko, Zahar 2618
7 GM Kritz, Leonid 2571
8 GM Hracek, Zbynek 2560

SV Lingen
1 GM Perunovic, Milos 2580
2 GM Ivanisevic, Ivan 2591
3 GM Epishin, Vladimir 2548
4 IM Gajek, Radoslav 2502
5 GM Milanovic, Danilo 2476
6 GM Greenfeld, Alon 2492
7 GM Levin, Felix 2484
8 GM Gutman, Lev 2405

MTV Tostedt
1 GM Erdos, Viktor 2623
2 GM Vajda, Levente 2573
3 GM Gonda, Laszlo 2502
4 IM Bokros, Albert 2437
5 GM Varga, Zoltan 2428
6 IM Izsak, Gyula 2407
7 IM Tóth, Ervin 2396
8 IM Szeberenyi, Adam 2362

Nur gut, dass meistens etwas schwächere Spieler eingesetzt wurden. Es kommt nun darauf an, wie sehr die Mannschaften die Qualifikation wollen.

Auf jeden Fall können auf unserer Seite bei den Spielen Helden – nein, sogar Legenden – geboren werden, wenn wir weiterkommen sollten. Warten wir es mal ab. Eventuell richten wir ja das Finale aus, das muss noch geklärt werden.

Warum zieht es so im Wagen? Mhhh… eine gute Frage, die wir mal Kai stellen sollten! 😉

4 Kommentare

Kommentar verfassen