NWOTC Runde 3: Rinteln I: Hamelner SV 2,5 : 1,5

Gegen die in Bestbesetzung antretenden Rintelner haben wir so viele Chanchen wie ein Schneemann im August. Aber es begann ein sehr spannender Kampf in dem sich letztlich aber doch die Rintelner knapp mit 2,5:1,5 durchsetzten. Michael nahm am 4. Brett ein Bauernopfer in der Eröffnung an und wurde gnadenlos überspielt. Sein Gegner opferte eine Qualle für einen nicht zu parierenden Mattangriff. Das sah schon sehr nach einer gezielten Vorbereitung aus. Achim konnte an Brett 3 in einer für ihn typischen Partie noch einmal ausgleichen. Er verpasste dem Gegner einen Isolani, spielte auf die Bauenrschwächen und gewann in bester Rentnermanier das Endspiel. Am ersten Brett  spielte Yannick eine tollge Partie mit Weiß und offenen Visier gegen IM Plitschki und erreichte nach vielen Verwicklungen ein schwer zu verteidgendes Damenendspeil  in dem er mit wenigen Sekunden auf der Uhr das remis erkämpfte. Jetzt hing alles an unseren Routinier Gerd Kaiser, der eine sehr schöne Mittelspielstellung mit den schwarzen Klötzen erreichte. Doch dann wollte er zuviel übersah einen taktische Abwicklung und landete in einem sehr schwierigen Endspiel (T gegen LS), das er sehr zäh , aber letzlich erfolglos verteidigte und sich im 99. Zug geschlagen geben musste. Schade heute war tatsächlich ein 2:2 möglich, aber wir müssen nicht allzu sehr enttäuscht sein, denn wir haben den hochfavorisierten Rintelnern einen tollen Kampf geliefert. Schauen wir mal wen wir in Runde 4 als Gegner erhalten.

Einzelergebisse:
Rintelner SV I : Hamelner SV
Yannick Koch (2061)              :  IM Sebastin Plitschki 2348    0,5:0,5
Gerhard Kaiser (1890)           :  Felix Gerland (2185)               0:1
Achim Spieker (1851)            :  Thomas Aldag (1874)              1:0
Michael Krumschmidt(1754) :  Yannick Liebelt (2026)           0:1

Kommentar verfassen