Niederlage von Hameln 2 gegen Hannover 96

Am vergangenen Sonntag empfing Hamelns Zweite die Tabellenführer aus Hannover, die erstmalig in der Saison mit ihren 5 Topspielern aufliefen.

Auf Igor Belov musste dieses Mal verzichtet werden, der in die Erste Mannschaft abberufen wurde. Er wurde durch David Pietsch vertreten.

Unsere Gäste waren an diesem Spieltag trotz Topbesetzung nicht vollzählig, womit David an Brett 8 kampflos gewinnen konnte und Hameln mit 1:0 in Führung brachte.

1:0 (aus Sicht der Hamelner)

Nach 2 Stunden Spielzeit sah noch alles sehr erfreulich für die Hamelner Gastgeber aus.

Am Spitzenbrett konnte Gerhard Kaiser gegen seinen über 300 DWZ Punkte stärken Gegner einen Bauern gewinnen und stand zudem auch noch entsprechend gut. Der passende Zeitpunkt ein Remisangebot zu unterbreiten, welches allerdings von seinem Gegenspieler abgelehnt wurde.

An Brett 2 kam es zum Duell der Mannschaftsführer, wobei auch hier die Favoritenrolle klar auf Seiten der Hannoveraner lag. In aussichtsreicher Stellung bot Oliver Barz remis, aber auch dieses wurde von den Gästen ausgeschlagen.

Felix Jacobi an Brett 3, Ole Reichelt an Brett 5 und Leonid Tilin an Brett 6 standen jeweils ausgeglichen, genau wie Carsten Konczak an Brett 4, dessen Partie wegen verkeilter Bauernstrukturen eine hohe Remisbreite aufwies, sowie Peter Brunotte an Brett 7, der auf Grund einer mehr als 30 minütigen Verspätung seines Gegenspielers einen Zeitvorteil von 40min erlangen konnte.

Dann kam es zum nahezu totalen Einbruch der Hamelner.

Gerhard wählte die falsche Verteidigungsstrategie gegen seinen angreifenden Kontrahenten und verlor, genau wie Carsten, dem nach der Öffnung der geschlossenen Stellung, sein schlechteres Figurenspiel zum Verhängnis wurde.

1:2

Auch Ole hatte Mühe seine Steine zusammenzuhalten, als dann der erste Bauer fiel, brach der Rest seiner Stellung wie ein Kartenhaus zusammen. Schade, auch hier sah es lange danach aus, als könne der Hamelner um die Punkteteilung spielen.

1:3

Den Anschluss errang Oliver, der nach einem ungenauen Abspiel seines Gegners, dessen weiße Felderschwächen ausnutzen und seine Partie zum Sieg münzen konnte.

2:3

Alles sah nach einer knappen Niederlage aus, mit einem Quäntchen Resthoffnung auf ein 4:4.

Felix hatte einen Bauern weniger, aber die Messe war hier noch nicht gelesen. Leonid hatte einen Bauern mehr und die Stellung sah gewinnträchtig aus. Peter hatte ein ungleichfeldriges Läufer+Turm Endspiel erreicht, welches sein Gegner noch ordentlich durchknetete, bis er sie schließlich remis gab.

2,5:3,5

Leider war die Stellung von Felix nicht mehr zu halten, der Hannoveraner gab sich keine Blöße mehr und brachte seinen Mehrbauern zum Sieg.

2,5:4,5

Leonid hatte seinen Mehrbauern zwar halten können, die Stellung war allerdings ins Remis verflacht. Jedweder Gewinnversuch einer Partei würde zum Verlust der jeweiligen Seite führen. Leider sah Leonid dies anders, opferte und besiegelte dadurch seinen Untergang nach knapp 7 Stunden Spielzeit und mehr als 120 gespielten Zügen.

2,5:5,5 Endstand

Das Resultat fiel sicherlich etwas zu hoch aus, auch wenn die Niederlage bzw. der Sieg der Favoriten aus Hannover absolut gerechtfertigt war.

Die vorletzte Runde des Abstiegskampfes wird bereits in knapp 2 Wochen eingeläutet.

Da SC Wolfburg etwas überraschend gegen SV Berenbostel gewinnen konnte, haben auch sie noch Chancen die Klasse zu halten.

SK Lehrte konnte sich durch einen Sieg von der Abstiegszone absetzen, womit die beiden Abstiegsplätze unter SK Ricklingen, SK Rinteln, Hameln 2, SVG Salzgitter und SC Wolfsburg ausgemacht werden.

Hameln trifft dabei im direkten Abstiegsduell am 11.3. auf Rinteln und am 15.4. auf Wolfsburg.

 

Kommentar verfassen