Lingen’s GM-Team zerrupft den Rattenfänger mit 6,5:1,5

Zu diesem Wettkampf braucht man eigentlich nicht viel schreiben. 🙂 Doch drehen wir die Uhr ein wenig zurück.

Als ich am Sonnstag aus dem Fenster blickte und die Schneeflocken sah, die auf der Straße liegen blieben dachte ich mir. „War ja klar, das musste auch sein.“ Glücklicherweise blieb diese dünne Schneeschicht nur in den „Fischbecker Highlands“ liegen. Pünklich sammelten wir alles Spieler am Treffpunkt ein und schon ging die Reise nach Lingen los. Nur vorsichtshalber setzte ich meinen Wagen an die Spitze damit wir nicht vorzeitig in Lingen ankommen würden. 😉

Sehr pünktlich kamen wir in Lingen an und fanden recht schnell das Spiellokal. Das war sehr geräumig und gemütlich. Der richtig gemütliche Teil kam danach, als ich die gegnerisch Aufstellung sah. 4x GM, 1x IM und 3x FM. *Hüstel* Das trieb mir ein Brennen in den Augen. Wir waren es doch nur, das kleine Hameln. Aber gut, dann würden wir heute schnell wieder nach Hause kommen. Doch wie sage ich immer: „ELO-Zahlen spielen kein Schach.“ So ein Blödsinn, natürlich spielen ELO-Zahlen Schach. 😉 . Ohne Computerüberprüfung Diesmal allerdings nicht in der Reihenfolge, da ich mich zu sehr auf meine Partie konzentriert hatte.

SV Lingen 6,5 − 1,5 Hamelner SV

1 GM Perunovic, Milos 2598 1 : 0 FM Bode, Wilfried 2347
2 GM Kveinys, Aloyzas 2547 1 : 0 FM Tonndorf, Matthias 2296
3 GM Milanovic, Danilo 2507 1 : 0 van Son, Lutz 2172
4 GM Gutman, Lev 2400 1 : 0 Renner, Kai 2149
5 IM Milenkovic, Mladen 2334 0 : 1 Schmidt, Dennis 2027
6 FM Kollen, Zyon 2282 1 : 0 Gerstmann, Frank, Dr. 2168
7 FM Gazic, Josip 2216 ½ : ½ Tilin, Leonid –
8 FM Milosevic, Aleksandar 2249 1 : 0 Reichelt, Ole 1784

Wilfried ’s Partie sah am Anfang noch recht gut aus, spielte Wilfried um die Initiative am Königsflügel. Doch im Verlauf der Partie drehte der Wind und im späten Mittelspiel machte der Gegner am Damenflügel mächtig Druck. Eine Figur flog ab und die Dame fand kein Dauerschach.
0,0 – 1,0

Matthias wählte eine sehr verwickelte Eröffnung wobei er irgendwie die Rochade vergass. Nun machten die feindlichen Streitkräfte auf der d- und e-Linie richtig Druck und Matthias konnte mit viel Fantasie ein gewisses Gegenspiel am Königsflügel aufbauen. Doch mit einem sehr hübschen Damen- und Springeropfer wurde Matthias dann Matt gesetzt. Sehr sah überzeugend aus.
0,0 – 1,0

In meiner ersten Partie gegen einen GM konnte ich meine tolle Serie nicht ganz halten. 60 meiner 63 Züge fand der Rechner toll, 2 Züge waren etwas schlechter und einen Verlustzug habe ich eingestreut. Mist. Bis tief ins Turm/Läuferendspiel war die Stellung Remis gewesen, doch mit abnehmender Bedenkzeit streute ich einen Verlustzug ein. Das reichte schon für einen GM. Trotzdem hat die Parite Spass gemacht und mein Gegner musste über 6 Stunden spielen um sein Geld zu verdienen.
0,0 – 1,0

Es sah eine Zeit lang danach aus als ob Kai etwas zählbares herausholen. Doch im Verlauf des Mittelspiels nahm sein Gegnüber einen schwachen a-Bauern aufs Korn und gewann ihn. Danach wurde einfach ins gewonnene Turmendspiel abgewickelt. Da hatte Kai leider keine Chance gehabt.
0,0 – 1,0

Nach seiner Babypause sprühte Dennis nur so voller Energie.Nach einem verwickelten Mittelspiel brachte der Springer Dennis auf die Gewinnerseite. Erst die Qualität dann einen Bauern. Der Rest war Technik und sein erstern IM-Sklap baumelte in seiner Hand. Klasse Partie Dennis.
1,0 – 0,0

Das sah schon mächtig verworren aus was Frank aufs Brett zauberte. Beide König rochierten entgegengesetzt und sofort begann der Bauernsturm auf beiden Seiten. Viel mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich danach nichts mehr mitbekommen habe.
0,0 – 1,0

Lucky Leonid hatte auch in der ersten Mannschaft sein sagenumwobenes Glückshändchen dabei gehabt. Nach drei Zügen bot ihm sein FM-Gegner Remis an. Ähm was soll man dazu sagen? Warum? *Schulterzucken* Vielleicht hat der Gegner auf die Liste gesehen und sah, das Leonid keine ELO-Zahl hatte. Na auf jeden Fall war früh klar, dass wir nicht 0:8 verlieren würden.
0,5 – 0,5

Ole hatte eine sehr sichere Eröffnung gewählt. Das sah lange Zeit ganz gut aus. Dann wurde das Zentrum geöffnet und Ole streute einen Fehlzug ein, der gleich eine Figur kostete. Schade eigentlich.
0,0 – 1,0

Über Sinn oder Unsinn von solchen GM-Team in unterklassigen Ligen hatte ich schon anderwo philosophiert. Na gut soll Lingen aufsteigen, wir haben noch acht weitere Mannschaften, mit denen wir mithalten können. Nach diesem Spieltag hat Göttingen weiterhin 0 MP, Werder Bremen 1 MP, Bremer SG 2MP und Delmenhorst 4 MP. Das sieht soweit gut aus und wir haben alle Chancen aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Nächstes Mal haben wir die starken Hannoveraner vom Lister Turm als Gast. Da heißt es noch mal den Arsch zusammenkneifen und durch.

1 Kommentar

  1. Jaja Lutz, Einsicht …. (aber man muss auch sagen, dass ELO Zahlen von GMs vermutlich schon so lange beim Schachspielen zugeguckt haben, dass sie das Spielchen durchaus beherrschen 🙂 )

    Nein, im Ernst, ich hoffe euch haben die Partien gegen die Titelträger trotz der Niederlagen Freude bereitet, man spielt schließlich nicht alle Tage gegen einen GM… („und bekommt kostenloses Training“)

    @Dennis: alle Achtung! Das lässt ja auch weitere 4 Punkte in den verbleibenden 4 Runden hoffen 🙂

Kommentar verfassen