Hamelner Schachverein trauert um Peter Scherneck und Kurt Pape

Im Januar sind gleich zwei langjährige Schachfreunde von uns gegangen:

Peter Scherneck verstarb Anfang des Jahres. Er nahm über Jahrzehnte an unzähligen Mannschaftskämpfen des Hamelner Schachvereins teil, spielte 2009/10 in der Verbandsliga Ost und erkämpfte sich noch im Winter, zusammen mit seinen Weggefährten und Mannschaftskollegen der Fünften, in der Bezirksklasse die Tabellenführung.

Ebenso nehmen wir Abschied von unserem langjährigem Vorsitzenden Kurt Pape, der in seiner 49 jährigen Amtszeit und darüber hinaus, die Geschicke des Hamelner Schachvereins lenkte und unseren Verein dahin brachte, wo er heute steht.
Kurt liebte und lebte den Schachsport, kaum etwas konnte ihn davon abhalten seiner Leidenschaft nachzukommen. Auch mit 83 Jahren bewahrte er sich eine beachtliche Spielstärke und konnte während seiner gesamten Schachlaufbahn etliche Erfolge feiern.
Nach seiner Amtsübergabe wurde er zum Ehrenmitglied des Hamelner Schachvereins ernannt und engagierte sich bis zu letzt in allen Bereichen, vor allem dem des Schulschachs.

Eure Freunde vermissen euch…

7 Kommentare

  1. Ich habe mit Kurt Pape einige Male telefoniert und er erzählte mir, wie schwierig es ist, Spieler für 5 Mannschaften zu koordinieren. Er hat es immer geschafft, ohne dass es Proteste geben konnte. Außerdem war er am Schachbrett ein sehr fairer Spieler.

    Der SK Duderstadt wird ihn immer in Erinnerung behalten

  2. Wenn ich mich richtig erinnere, so spielte ich gegen Kurt in meiner allerersten Ligapartie in Deutschland 1985 oder 1986. Viele Jahre später, als ich Schulschachreferent der Landesschulbehörde wurde, hatten wir recht viel miteinander zu tun. Kurt motivierte viele Nachwuchsspieler, kümmerte sich gerne und nahm mir oft Arbeit ab, etwa durch die Austragung verschiedener Bezirksendrunden in Hameln. Mit seinem immer freundlichen und lösungsorientierten Ansatz unterschied er sich wohltuend von so manchem Anderen. Kurt, du hinterlässt eine Lücke!

Kommentar verfassen