DSOL Runde 1 Herzogenaurach II Hamelner SV II 3:1

Den Auftakt haben wir gründlich verpatzt und eine auch in dieser Höhe verdiente 3:1 Niederlage gegen die Schachfreunde aus Herzogenaurach kassiert. Wir hätten halt am Montag nicht soviel erste Liga schauen sollen. Gerds Partie (Brett 3) läßt sich so zusammenfassen: Jonas, Lutz und Gerd / 3 wäre eine optimale Zeitenteilung für eine Schnellschachpartie gewesen. Aber leider hatte Gerd zu schnelle Finger, verlor einen Bauern, übersah einen taktischen Trick und die Partie war hin. Bei Michael (Brett 2) brannte wie immer das Brett (alle Bauern rannten bei heterogenen Rochaden nach vorne). Ich hatte die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl und Michaels Gegnerin war mit ihrem Angriff deutlcih schneller und so war auch  die 2. Partie um und er wurde Matt gesetzt. Jetzt liefen noch die beiden Weiß Partien. Wolfgang und Achim kneteten remisverdächtige Stellungen. Als ich Hoffnung auf einen vollen Punkt bei Wolfgang schöpfte, kippte die Partie, leider zur flaschen Seite. Wolfgangs Dame hatte mitten auf dem Feld keine Felder mehr, das kostete erst die Figur dann die Partie. Wolfgang hätte wenn der Kampf nicht 2:0 gegen uns gestanden hätte, seine Partie nie verloren, doch er musste für die Mannschaft weiter spielen. Bei Achim war es wie immer. Schieberaufbau, es war wenig los, aber der Gegner gab mir freiwllig das „Säuferpaar“ und so spielte ich einfach weiter (ich kann ja rechts, ich kann ja links). Im Endspiel verbrauchte mein Gegner sehr viel Zeit und die Läufer dominierten das Brett. Irgendwann konnte Achim in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit Mehrbauern abwickeln, das gewonnen war, da beide Zentrumsbauern vom König und Läufer unterstützt zur Umwandlung rasten. Dazu kam es nicht mehr, da mein Gegner mir ein nettes Matt mit Bauern auf e7 und Läufer auf g4 erlaubte. In dieser Form werden wir es in der Gruppe sehr schwer haben. Als nächstes warten am 5. Februar unsere Gegner aus dem letzten Viertelfinale, die Schachfreunde aus Göttingen auf uns. Schaun wir mal, ob da was geht.

Kommentar verfassen