Update Schlusstag – Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft in Willingen vom 03.06. – 10.06.17

Es ist wieder soweit. Die DEM 2017 im Sauerlandstern und Hameln ist wieder dabei. Als amtierende U12w Meisterin darf Lena Reichelt sich mit den Besten ihrer Altersklasse messen. Im Teilnehmerfeld von 37 Spielerinnen ist Lena an Position 11 in der oberen Hälfte geliestet. Von daher hat sich Lena gut vorbereitet und kämpfte um eine Top Ten Platzierung. In 11 Runden müssen dann viele Punkte gesammelt werden.

Ebenfalls dabei ist auch Yannick Koch und Jan Helmer, die beide bei der Offene Deutschen Juniorenmeisterschaft 2017 mitspielen. Yannick ist in der Setzliste die Nummer 32, Jan ist auf Platz 76 geliestet. Damit sind beide in der oberen Tabellenhälfte gesetzt, da insgesamt 162 Spieler bei der ODJM A mitspielen.

Morgen reisen die Teilnehmer, Betreuer und Trainer zur Deutschen Meisterschaft an.
Abends ist dann die Eröffnung der Spiele. Die ersten Figuren werden dann am Sonntag geschoben.
Erste Runde ist um 08:30 Uhr, die Zweite Runde fängt um 15:30 Uhr an.

HIER ist die offzielle Seite der DEM 2017

Alle LIVEPARTIEN kann man hier sehen.

Über Chess24 kann man hier alle LIVEPARTIEN ansehen.

Sicher werden auch einige Partien LIVE übertragen. Wenn der offizielle Link da ist, werde ich ihn verlinken. Also drücken wir dem Trio die Daumen, dass ein tolles Turnier dabei herauskommt.

###################################################################
In der U12w hat Lena einen prima Start hingelegt und 1,5 Punkte aus den beiden Runden erspielt. In der ersten Partie konnte Lena ihre Gegnerin mit einem schönen Bauernopfer in eine Vertluststellung hinein ziehen. Klasse gespielt. In der Nachmittagsrunde musste Lena gegen die Nr. 2 der Setzliste antreten. Leider funktionierten die LIVEBRETTER nicht bei der U12w, so dass nur das Ergebnis da stand. Morgen geht es für Lena dann wieder mit Schwarz gegen eine starke Gegnerin aus Sachsen. Drücken wir die Daumen.

In der U25 konnte Yannick seine erste Runde locker gewinnen. So viel Gegenwehr lieferte seine Gegnerin nicht. Als Belohnung durfte Yannick dann gegen den FM Holtel ran. In einer wechselhaften Partie waren Gewinn und Verlust sehr nahe dran. Trotz wenig Zeit hatte aber der Rattenfänger den Remisweg gefunden. Mit 1,5 Punkten aus den ersten Tag kann Yannick sicher gut leben.

Der ebenfalls in der U25 startende Jan hatte bei seiner Weißpartie einen schlechten Übergang von Mittel- zum Endspiel. Dadurch musste Jan eine Qualität opfern, die ihm das Genick brach. Von der zweiten Partie habe ich nur seinen Gewinn zu melden. Nun muss er in der dritten Runde gegen einen der „russischen Gastspieler“ ran. auch das wird sicher eine Herausforderung werden. Möglich ist allers.

Am Montag spielt die U12w zwei Runden (09:00 und 14:30 Uhr) – die U25 braucht nur eine Runde um 14:30 Uhr spielen. Lena und Yannick sollten dann am LIVEBRETT zu sehen sein.

############################################################
Lena hatte heute leider einen gebrauchten Spieltag gehabt. In der Vormittagsrunde hatte die Rattenfängerin sehr schön im Mittelspiel einen Bauern und im Endspiel
einen zweiten Bauern gewonnen. Doch die korrekte Gewinnfortsetzung wollte so recht nicht gelingen. Doch immer hin konnte Lena rechtzeitig die Reißleine ziehen und noch das Remis erreichen.
In der 2.Partie des Tages hatte Lena ein Taktikmotiv übersehen. Tja wenn die Gegnerin 25 Minuten für einen Zug überlegt und Dc8 zieht, sollte man schon beachten wohin sie überall ziehen kann.
Na gut, Kraft gespart und morgen geht es gegen eine vermutlich schlagbare Gegnerin.

In der U25 hatte Yannick eine komische Eröffnung freiwillig aus Brett gezaubert. Ich hoffe das war alles analysiert. Der Erfolg gab ihm recht und schnell flog ein gegnerischer Bauer weg. Im Mittelspiel opferte Yannick dann eine Figur gegen zwei Bauern. Na ja, es wurde ein wüstes Handgemenge und beide Seiten konnten sich eine Dame holen. Als der komplette Rauch verzogen war, einigte man sich auf Remis. Mit 2 / 3 und einer Erflogsperformence von knapp 2250 bei 2 Schwarzpartien sieht das bei Yannick sehr gut aus.

Jan durfte heute gegen einen der „russischen Gastspieler“ ran und konnte nach einem guten Übergang ins Mittelspiel eine bessere Stellung behaupten. Endlich nahm mal ein Gegner einen vergifteten Bauern und Jan konnte ein Mustermattangrff erfolgreich zu ende spielen. Wow – gut gespielt. Vielleicht wird sie ja zur Partie des Tages gekürt. Auch Jan kann mit 2 / 3 sehr gut leben.

Morgen spielt die U12w nur eine Runde um 08:30 Uhr – die U25 sind zweimal dran (08:30 und 15:30 Uhr) Drücken wir die Daumen. Noch kann jeder sein Ziel erreichen.

#######################################################

Heute musste Lena nur einmal ran und konnte sich souverän durchsetzen. Mit 3 / 5 Punkten liegt Lena auf Rang 12. Morgen darf sie dann wieder doppelt ran.

In der u25 konnte Yannick mit zwei tollen Angriffspartien doppelt Punkten und liegt mit 4 / 5 auf Rang 4. Wow – da möchte sich wohl jemand ganz besonders in den Fokos der Erste Mannschaft spielen. 😉

Jan hatte heute leider nicht seinen besten Tag gehabt und sammelte zwei Ostereier. In der ersten Partie hatte sein Gegner lange geknetet, bis er Jan’s Abwehrbollwerk geknackt hatte. In der zweiten Partien wurde seine Stellung recht schnell zerpflügt. So bleibt Jan bei seinen zwei Punkten. In der U25 müssen sie morgen nur am Nachmittag ran.

################################################

In der U12w konnte Lena heute ihren guten Lauf fortsetzen. In der Vormittagspartie half eine „kleine Taktik“ einen Läufer zu gewinnen. Der Rest war Technik.
Am Nachmittag spielte Lena dann eine schöne Partie und konnte diesmal das Endspiel mit zwei Mehrbauern sicher zum Sieg ummünzen. Mit 5 / 7 Punkten liegt Lena auf den tollen 6 Platz nur einen Punkt Rückstand zur Tabellenspitze.

„The Terminator is back.“ – Wie in alter Arnold-Manier terminierte Yannick den dritten 2000er hintereinander und liegt mit 5 / 6 Punkten auf den überragenden 4 Platz. Damit bleibt Yannick ungeschlagen und hat nur einen halben Punkt Rückstand zum Platz an der Sonne.
Wow – was für ein tolles Turnier bisher.

Jan hatte die beiden Ostereier vom Vortag gut verarbeitet und spielte heute seine Gegnerin schwindelig. Ruckzug und schon hatte Jan die Partie gewonnen. Damit hat er wieder die 50% Marke erreicht und morgen die gute Möglichkeit über den Strich zu landen.

############################################################

Am Tag 5 wurden leider einige gute Chancen nicht genutzt.

Lena spielte eine gut vorbereitete Variante und nahm den geopferten Bauern an. Später merke man dann, dass beide Mädchen nicht mehr so recht wussten, was eigentlich der Plan in dieser Eröffnung ist. Lena entwickelte alle Figuren und verpasste dann mit einem Generalabtausch einfach ein Endspiel mit einem Mehrbauern zu erreichen. Das Spiel wurde komplizierter, die Bedenkzeit schmolz bedrohlich weg. Dennoch fand die junge Schachamazone einige gute Züge und konnte noch einen Bauern abfischen. Ganz nah war der volle Punkt, doch im falschen Augenblick verlor Lena erst die Übersicht und dann den Turm. Schade schade, da war wirklich eine Top 3-Platzierung drin gewesen. Nun heißt es morgen sich wieder zu der guten Form zu finden und ihre tolle Schwarzperformance von 3,5/4 weiter auszubauen.

Diesmal wollte Yannick zu viel. Der Gegner überlegte lange und fokusierte sich auf das Opfer auf h2. Yannick wollte nicht daran glauben und ließ es unnötigerweise zu. Ob nun Stellungsglück oder richtige Berechnung, Yannicks König wurde erlegt bzw. nur durch massiven Materialverlust war er zu retten. Auch hier heißt es schade, auch hier war eine Top 3 Platzierung möglich. Aber gut, als Belohnung bekommt der Rattenfänger morgen die nominelle Nr2 mit DWZ 2300. Dann heißt es wieder, harte Nüsse zu knacken.

Um die komplette Null-Nummer für unseren Verein zu verhindern musste Jan heute viel Geduld haben. Nach einem Generalabtausch spielte Jan mit dem LvS-Springer vs Läufer. Es ist schön zu sehen, dass die Kinder etwas von mir gelernt haben. 🙂 Es dauerte zwar eine Weile, aber irgendwann fiel ein Bauer ab. Dann wurden die restlichen Figurten weggetauscht und das Bauernendspiel locker gewonnen. Sehr schön.

#############################################################

Tag 6 – Die Würfel sind gefallen.

Lena spielte eine sehr intensive Partie und hatte im Mittelspiel einen leichten Vorteile. Doch der Übergangs ins Endspiel war schlimm. Irgendwie muss ich das noch mal genauer mit den Kindern üben. Also irgendwie hatte Lena immer die falschen Figuren geführt und immer auf die falschen Plätze. Auch wenn ihr Gegenüber auch nicht immer die richtigen Züge fand, einmal hatte es gereicht und Lena verlor einen Bauern. Der Rest war Technik. In der Nachmittagsrunde kann ich wenig zu sagen, nur das die Parite Remis ausgegangen ist. Damit ist eine Top 10 Platzierung sehr unwahrscheinlich. Hoffen wir auf einen guten Abschluss am Samstag.

Bei Yannick weiß man nicht so recht, ob man weinen oder lachen soll. Lange zeigt spielte der Rattenfänger gut mit. Die Eröffnung sah zwar ein wenig komisch aus, aber Yannick schien damit besser klar zu kommen. Dann schmieß sein Gegner ihm auch noch einige Bauern zu, die Yannick auch brav fraß. Allerdings öffneten sich einige Linien zum König. Hier begann dann die komplizierte Phase und der FM fand sehr gute Züge und verhaute Yannick böse. Also der Rechner hatte eine tolle Abwehridee mit Lh5 gehabt inclusive Damenopfer. Ob man das sehen konnte…. schwer zu sagen. Auf jeden Fall kommt morgen noch ein vermutlich einfacher Gegner, doch auch dieser hat so viele Punkte wie Yannick geholt. Schaun wir mal was passiert. Hauptsache der Gegner wird nicht unterschätzt.

Bei Jan war es ein sehr ruhiges Spiel gewesen wo sich die meisten Figuren wie von selber abtauschten. Die Sache mit dem Endspiel muss ich ihm aber auch noch mal erklären, auf welche Farbe die Bauern gehören, wenn man einen schwarzfeldirgen Läufer besitzt. Sein Gegner knettete es kräftig weiter, doch diesmal hielt Jan stand und kammerte sich den halben Punkt erfolgreich. Damit sind schon vor der morgigen Runde die 50% sicher. Schön, am Samstag kommt dann noch mal ein richtiger 2100-Kracher.

#####################################################################

Schlusstag:

Lena durfte zum Schluss noch mal mit Schwarz ran. Nach einer soliden Eröffnung entsprang ein gutes Mittelspiel, wo Lena einige Chancen hatte. Im Endspiel hatte ich schon Hoffnung, dass Lena diesmal gewinnen könnte. Allerdings wurde die Stellung meiner Meinung nach zu früh Remis gegeben. Nach Sf5 wäre doch ein Bauern weggepflogen.
Trotzdem sind 6 Punkte aus 11 Partien ein ordentliches Ergebnis. Das macht Platz 15 und keine große DWZ-Veränderung. Sicher war etwas mehr drin gewesen, dann muss es halt Lena im nächten Jahr besser machen. 😉

Mit einem leichtgemachten Sieg in der Schlussrunde konnte Yannick seine Ausbeute auf 6 Punkte / 9 Partien steigern. Wurde Yannick noch vor zwei Runden Opfer einen Läufereinschlag auf h2 durfte er heute selber mit Lh7: einen Bauern abfischen. Der Rest ging sehr leicht, der Gegner hatte es dem Rattenfänger recht einfach gemacht. Ein toller Abschluss und mit Rang 13 eine wirklich tolle Platzierung erreicht. Die Performance wird sicher über 2200 liegen. Damit springt Yanick sicher über die 2000-Marke. Na endlich. 😉

Zum Abschluss noch einen Kracher. Jan konnte seine gute Form auch in die letzte Runde retten und spielte eine schöne Partie. Auch wenn einige Züge recht gekünstelt aussahen. Dieser Trippelbauer auf der C-Linie hatte auch so seine Schwächen gehabt. Im Endspiel dachte ich auch, dass da etwas mehr als Remis drin wäre. Da muss der Rechner noch mal rüberschauen. Allerdings sind 5 Punkte aus 9 Runden ein gutes Ergebnis. Das macht Platz 59 – gut gut – da könnten vielleicht ein paar DWZ-Punkte dazu kommen.

18 Kommentare

  1. Im offenen Turnier geht es direkt zur Sache. Gespielt wird nach „Baku Beschleunigtem System“. Die obere Hälfte bekommt in den ersten drei Runden einen virtuellen Punkt, in Runde 4 und 5 einen halben und danach werden diese wieder entfernt. Das sorgt für Spannung und Herausforderung von Anfang an. Da gibt es keine „Runde zum reinkommen“. Ebenfalls sorgt der Einsatz der Sofia-Regel dafür, dass Remis vor dem 20. Zug verboten wird.

  2. So die Spiele haben begonnen – habe nun die Links zu den Livepartien hinzugefügt. Leider in der ersten Runde ohne Hamelner Beteiligung.

  3. 2x 1,5 / 2 und 1x 1 Punkt – im Großen und Ganzen schon mal ein guter Start von unserem Trio.

    Morgen dann wieder zwei LIVEBRETTER mit Lena und Yannick. Hoffentlich klappt es diesmal bei der U12w. 😉

  4. Tag 2 ist vorbei.
    2 Punkte aus 4 Partien. Geht so, doch es war mehr drin gewesen.

    Morgen geht s dann weiter, Lena spielt einer Partie, Yannick und Jan spielen jeweils zwei Partien.

  5. Bei Yannick gab es kurz vor Ende sogar noch eine Gewinnfortsetzung. Chess24 zeigte auf einmal +9 für Yannick an. Das war, als er seinen Turm nach d4 zog, um dann den weißen Turm blockieren zu können.
    Laut Analyseprogramm hätte er Tc1+ bieten sollen, damit der weiße König sich vor den eigenen Freibauern stellt und damit dann ein Zug bei der Umwandlung mehr braucht. Nach Tc1+ also dann Tc4 mit der gleichen Idee, den weißen Turm zu blocken.
    Bei Lena war die erste Partie wirklich unglücklich. Der Sieg so greifbar nahe.

    Aber das wird schon noch. Turnier hat ja erst begonnen.

    1. So Tag drei ist rum. 3 Punkte aus fünf Partien

      Nein Henning, Jan hatte nicht spielfrei gehabt, sondern hat sich zwei Ostereier abgeholt.

      Ansonsten hat Yannick heute wirklich schöne Partien gezaubert und auch Lena hat ihre Gegnerin souverän geschlagen. Morgen geht es dann weiter.

  6. Tag 4 ist vorbei.

    4/4 Punkte, endlich mal 100% der Punkte geholt. Doch morgen wird es schwieriger diese Quote zu halten.

    Das dynamische Trio spielt morgen jeweils nur eine Runde um 9 Uhr.
    Drücken wir ihnen die Daumen.

  7. Tag 5 ist vorbei.

    Wie schon befürchtet, konnte das tolle Vortagsergenis nicht gehalten werden.
    1 / 3 Punkt – schade die beiden Verlustpartien waren vermeidbar. Dafür hat sich nun Jan auch über die 50%-Marke gespielt.

    Morgen spielen die U12w wieder zwei Runden und Jungs nur eine Vormittagsrunde.

  8. Habe Lxh2 gesehen, vor e3-e4 hatte ich auch bis Dh1+ – Sg1 – La6 – Lc4 gerechnet. Dann aber nur mit Lxc4 und Dxe4 weiter berechnet. Sd7!! geht halt einfach, da Lxa6 – Tf8 – Lf4 – Se3+ und meine Dame ist hinüber.

    Lutz hat Recht. e4 war unnötig. Sf4!! ist eine tolle Ressource, die ich nicht gesehen hatte und die mir eine sehr gute Stellung lässt. Morgen darf ich ja gegen den nächsten FM dafür ran.

  9. Ja, das war heute finster. Lena hatte wirklich hervorragende Möglichkeiten. Ok, bei Yannick flog nach Lh2 eigentlich alles zusammen. Dafür war Jan ein guter Lichtblick.

    Aber wer weiß, wozu das heute gut war. Morgen ist ein neuer Tag und bisher war das ja für unsere ein wirklich tolles Turnier.

  10. @Olli: Die Frage ist, wie man die Stellung nach dem Rückzug Sd3 einschätzt. Ob g7-g5 hier eher eine Schwächung des Königs darstellt, oder ob man daraus einen Angriff initiieren kann. Jedenfalls hätte der Sa4 dann auf c5 wieder eine Perspektive. Und e6-e5, ich weiß nicht ob es hier schlau ist auch noch den schwarzen Läufer abzugeben …

    Heute habe ich mit dem FM natürlich einen tollen Gegner. Mit Schwarz habe ich in der Partie nichts zu verlieren, abgesehen davon, dass er meinen Gegnerschnitt nicht verschlechtert.

    Ingesamt ist das ein wirklich tolles Turnier. 666 Teilnehmer am Start und jede Menge Rahmenprogramm. Sommerrodel, Großmeister-Simultan, Bergwerk- und Schwimmbadbesuch, Bltitz- und Tandemturnier, „Dabei-Cup“, KiKA-Turnier („Kinder könnens auch!“) usw. usw. Und Willingen ist auch landschaftlich ein Hingucker, wenn auch nicht unbedingt für seine Schachspieler berühmt. Es geht um das Pfingstwochenende 😉

    Sportlich sind wir ja auch alle gut dabei. Also kieken wir mal.

  11. Tag 6 ist vorbei

    1 / 4 – keine tolle Quote.

    Mit jeweils einer Niederlage haben Yannick und Lena sich aus dem Kampf um die Spitze leider verabschiedet.
    Drücken wir noch einmal die Daumen, damit es morgen einen tollen Abschluss gibt.

  12. Schlusstag.
    1 Sieg und 2 Remis in der letzten Runde. Das ist gut gewesen.

    Im Großen und Ganzen kann man mit dem Abschneiden des Trio recht zufrieden sein.
    Sicher waren hier und da ein paar mehr Punkte drin gewesen. Aber nächstes Jahr können wir es ja besser machen.

    Vielleicht noch ein paar abschließende Kommentare der Teilnehmer und einige Fotos wären schön. 🙂

  13. Ich kann an dieser Stelle gerne noch einmal ein paar Worte zum gesamten Ablauf des Turnieres sagen.
    Für Fotos verweise ich gerne auf die Seite dem2017.de, die Teamer haben jeden Tag von allen Tagesablaufpunkten Fotos gemacht und diese tagesweise hochgeladen.

    Ersteinmal muss man die gesamte Atomsphäre beschreiben. Gespielt wurde im Sauerlandsternhotel, sonst die Anlaufstelle für Abschlussfahrten und Fußballclubs. Da wir aber mit 666 Teilnehmern und damit auf über 1000 Gesamtpersonen kamen, stand uns das Hotel praktisch alleine zur Verfügung.

    Gespielt wurde in den bekannten Altersklassen aufgeilt nach männlich und weiblich (meine Meinung dazu kennt man ja) und den offenen Turnieren A und B für U25-Spieler. Zusätzliche Angebote waren der Dabei-Cup und das KiKA-Turnier. Praktisch alle Turniere fanden im „großen Spielsaal“ statt, einer riesigen Kongesshalle. Hier halten normalerweise Megafirmen Ihre Tagungen und Mitgliederversammlungen.

    Die gesamte Atmosphäre hat denke ich alle angespornt, sich nochmal mehr Mühe zu geben. Dazu gehören: Eine riesige Anzahl an DGT-Brettern, ansonsten Holzfiguren; die riesige Spielhalle; die Eintrittskarten mit eigenem Namen; die 0-Karenz; die Sofia-Regel; usw. usw.

    Und ich denke wir können alle mit unserem Abschneiden sehr zufrieden sein, auch wenn an manchen Stellen mehr drin gewesen wäre. Ich kann das ja bei mir am besten sagen, da lief es mit einer Leistung von 2208 nämlich wirklich gut. Auch die DWZ-Auswertung ist mittlerweile da.

Kommentar verfassen