22. Werther Schloss Open, 3 Hamelner waren dabei, oder die Fortsetzung von Irrenhaus Jacobi

Am 22. Werther Schloss Open , dass in 4 Wertungsklasen ausgetragen wird nahmen auch 3 Hamelner Schachrecken teil. Felix im A-Open (Setzlistenplatz 32 von 35), Achim im B-Open (Setzlistenplatz 30 von 51), Michael im C-Open (Setzlistenplatz 14 von 44)

Wir gingen mit sehr unterschiedlichen Erwartungen ins Turnier:
Felix wollte 1 aus 7 holen, Achim 50% und Michael oben mitspielen. Aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Felix spielte ein Superturnier, hatte bereits nach 3 Partien  2 Punkte auf der Haben Seite und  war nach 5 Runden geteilter 2. mit 3,5 aus 5. Zu seinem Opfern gehörten auch 2 FMs. Erst ein gestandener GM mit 2561 Elo konnte ihn bezwingen. Da war dann die Luft raus und Felix verlor auch noch seine 2. Partie. Aber 3,5 aus 7, Platz 15 in der Tabelle und ein sattes DWZ Plus von 38 sprechen eine deutliche Sprache. Man könnte sagen Irrenhaus Jacobi, die unendliche Geschichte. Der Erfolg kam nicht von ungefähr. Gewissenhafte und seriöse Vorbereitung haben sicher dazu beigetragen. Was tut Felix nicht alles für Brett 8 in der 3. Mannschaft. Mit dieser Leistung hat er gute Chncen.

Hier seine Gegner:

Dietmar Daniel, 2178 remis, Terhuven Daniel, 2154 1:0, Gazic, Josip FM, 2287 remis, Holtel Jasper FM 2322 1:0, Wöllermann, Jan 2370 remis, Svetushkin, Dmitry,GM 2561, 0:1, Freiberger, Jonas 2270, 0:1

Während im A-Turnier 7 Runden gespielt wurden, waren es im B und C-Turnier nur 5 Runden. Bei Achim lief es nicht so gut. In der 1. Runde spielte er eine gute Partie, erreichte eine totale Gewinnstellung , übersah das 2-zügige Matt, lehnte das Remis Angebot ab und verlor sogar noch. Das fing so gut an und seine Abschlussschwäche setzte sich fort. So standen am Ende magere 2 Punkte auf der Habenseite, die Platz 32 bedeuteten.

Achims Gegner;

Köllner, Ruben 2067, 0.1, Runte Moritz, 1779   remis, Füllborn, Dietrich, 1826 1:0, Travica, Alexander,  remis  1769, Konte Markus, 2061, 0:1

Besser machte es Michael, der sein Vorhabe oben mitzuspielen in die Tat umsetzte. er startete mit 3 aus 3, verlor dann gegen den Turniersieger und gewann in der letzten Runde. Dies bedeutete 4 aus 5, Platz 3 in der Gesamtwertung und 35 DWZ Punkte.

Michaels Gegner;

Fiekas, Niklas, 1564, 1:0, Maas, Leander, 1590, 1:0, Borchmann, Thorsten, 1597, 1:0,  Zotin, Vladimir , 1749, 0:1, Volovik, Konstantin, 1654, 1:0

Das Fazit: Es war ein schönes Turnier, wir haben viel Spaß gehabt und eine nette WG mit den Hildesheimern (Andre Wiege, Platz 12 im A-Turnier und Marco Sommer, Platz 2 im C-Turnier). Besonders viel Spaß hat die intensive Partievorbereitung gemacht. Es spricht nichts gegen eine Teilnahme im nächsten Jahr.

 

6 Kommentare

  1. Felix braucht eben starke Gegner, damit er sein Talent entfalten kann. In der nächsten Saison sollte er an Brett 1 in der Landesliga spielen!

    1. Hallo Dennis,
      damit du auch die 2000 Grenze knackst, solltest du mal ein Openspielen.
      Forchheim (1. bis 3. Oktober) ist ganz nett. Christine und ich haben uns heute angemeldet. Wäre schön dich da zu sehen

  2. Eure „Intensiven Partievorbereitungen“ scheinen Wunder zu bewirken. Bitte mehr davon …
    Tolle Leistung insbesondere von Felix „DAS TIER“ Jacobi und Michael „DER BEISSER“ Krumschmidt.

Kommentar verfassen