VM: Das Finale – und immer noch kein Meister

von Peter Brunotte   –   Am 9.12. die letzte Runde: Felix spielt gegen Kai und will sich durch einen Sieg vor dem Abstieg retten, Gerd gegen Michael und Oliver gegen David spielen um die Meisterschaft. Kai spielte sizilianisch gegen die Variante e4,f4 von Felix, beide hatten sich wohl vorbereitet, denn die ersten 10 Züge erfolgten im Blitztempo, dann hatte Kai 2 Bauern weniger und Felix eine miserable Stellung. Fritz14-Bewertung:ausgeglichen. Nach 19 Zügen war Kai im Vorteil und dann – stellte er eine Figur ein. Einfach so. Ein unglaublicher Black-out, der leider jedem mal passieren kann. Felix nahm die Figur und den Punkt und darf nächstes Jahr wieder bei den Meistern mitspielen.
Oliver und Gerd gingen sehr konzentriert zur Sache und ließen ihren Gegnern keine Chance. Da wurden die 200 DWZ-Punkte sichtbar, die die beiden von ihren Gegnern trennen. Michael konnte mit dem Budapester Gambit von Gerd gar nichts anfangen und David mit dem Aufbau von Oliver im Damengambit, mit dem er auch Yannik schon geschlagen hat, auch nicht. Der sieht so harmlos aus und wenn man nicht weiß, was Schwarz durch Te8,Sf8,Sg6 vorbereitet – den Zentrumsvorstoß e5- und nichts dagegen unternimmt, kommt Schwarz in Vorteil. So gewannen beide ihre Partien und sind immer noch punktgleich. Oliver hat jetzt einen halben Wertungspunkt mehr, aber wer am Ende vorne liegt, das ist abhängig von den zwei Nachholpartien, die noch ausstehen: Achim gegen mich und gegen Kai (das könnte am 23.12. noch ein Endspiel gegen den Abstieg werden, wenn Achim vorher gegen mich gewinnen sollte). Erst am 24.12. haben wir einen neuen Vereinsmeister!

4 Kommentare

  1. So souverän, wie Du es darstellst Peter war meine Partie gegen David nicht. Es gab einige Chancen auf Gegenspiel, auf welches ich in der Partie (so zeigte es die Analyse an dem Abend) keine guten Antworten gefunden hätte. Fritz zeigte noch spielbare Züge auf, ob ich die allerdings noch gefunden hätte möchte ich bezweifeln.

    Mit Kais Niederlage hat sicherlich niemand gerechnet, aber wenn der Wurm erstmal drin steckt, kommt es richtig Dicke, absolut nicht seine Saison wie man sieht. Hoffen wir dass es nach der Weihnachtspause wieder Bergauf geht.

    Nachdem Gerhard und ich nun keinen direkten Einfluss mehr auf den Ausgang der VM haben, heißt es für uns Daumendrücken: Gerhard für Achim und ich für Peter und Kai.
    Gebt euer Bestes…

  2. @Peter: Die Partie Jacobi-Renner war bis zum 10. Zug identisch mit der Partie Jacobi-Koch. Es ist halt eine Variante genau nach dem Geschmack von Felix „Ich nehme einen Bauern, leide dafür sehr lange und habe im Endspiel genau diesen Bauern mehr“.

Kommentar verfassen