Hamelner SV 2 verliert in Bad Harzburg

Mit Igor Belov (1), Peter Brunotte (2), Matthias Schubert (3), Leonid Tilin (4), Oliver Barz (5), Felix-Hagen Jacobi (6), Luis-Maria Vieito (7) und Kurt Pape (8) machte sich die zweite Mannschaft des Hamelner SV um kurz vor 8 Uhr auf nach Bad Harzburg. Der ein oder andere nahm noch ne Mütze Schlaf während der Autofahrt und so saßen schließlich alle um 10:00 Uhr gut ausgeruht an ihren Brettern.

Die ersten 1,5 Stunden verliefen relativ ereignislos. Igor Belov lehnte an Brett 1 ein Remisangebot ab und startete kurz darauf einen Angriff auf den gegnerischen Monarchen; bei Peter Brunotte an Brett 2 verkeilten sich nach und nach die Bauern, so dass ein Durchkommen für bei Seiten immer schwieriger wurde; die weißen Steine von Matthias Schubert an Brett 3 marschierten am Königsflügel derweil immer weiter nach vorn; an Brett 4 musste Leonid Tilin ein gedeckten Freibauern seines Gegners zulassen, was allerdings noch kein Problem darzustellen schien. Oliver Barz profitierte an Brett 5 von der leichten Unterentwicklung seines Kontrahenten und konnte in aussichtsreicher Stellung gegnerische Bauernschwächen unter Beschuss nehmen. An Brett 6 hatte Felix Jacobi ein Bauernopfer angenommen und zahlte dafür mit einem rückständigen Bauern, weißen Felderschwächen und Figuren, welche nicht mehr aus der Grundstellung herauskamen. Luis-Maria Vieito war an Brett 7 bereits im Endspiel, mit jeweils 2 Läufern und 5 sich an beiden Flügeln gegenüberstehenden Bauern, angekommen. Alle Anzeichen standen hier auf Remis. An Brett 8 war bei Kurt Pape noch nicht viel geschehen, hier befand man sich noch in der Eröffnung des Damengambits.

Im Großen und Ganzen sah alles recht vielversprechend für die Hamelner aus, bis schließlich nach und nach vereinzelte Partien zu den Ungunsten der Hamelner kippten:

Felix musste seinen Mehrbauern zurückgeben, um die Stellung halbwegs zu halten, stand jedoch nach wie vor nicht sonderlich gut. Auch Kurt kam ein Bauer abhanden und er kämpfe verbissen um den Ausgleich. Leonid ließ einen weiteren Freibauern seines Gegners zu und es war absehbar, dass ihm beide noch arge Probleme bereiten würden. Matthias übersah einen Figurenverlust und musste seinem Gegner zum Sieg gratulieren.
0:1 (aus Sicht der Hamelner)

Luis spielte auf Sieg und steckte einen Bauern ins Geschäft. Dadurch stiegen jedoch leider eher die Siegchancen des Bad Harzburgers. Einige Zeit später war die Stellung für den Hamelner nicht mehr zu halten.
0:2

Igor setzte seinen Gegner stark unter Druck. Am Ende seines Königssturms und dem Tausch einiger Figuren stand ein Bauern mehr auf seiner Seite. Leider kostete der Bauerngewinn so viel Zeit, dass sie dem Hamelner bei dessen Verteidigung fehlte und er den Bauern zurückgeben musste und die Partie im Remis endete.
0,5:2,5

Oliver konnte seine bessere Stellung nicht in einen Sieg ummünzen. Der Bad Harzburger Mannschaftsführer verteidigte gut und so endete auch diese Partie Remis.
1:3

Dass Felix in schlechter Stellung eine Remisschaukel fand, konnte die Hamelner nicht mehr wirklich retten.
1,5:3,5

Kurt musste sich seinem Gegner geschlagen geben und auch Leonid konnte besagte Freibauern nicht aufhalten.
1,5:5,5

Peter einigte sich mit seinem Gegner auf Remis nachdem sich die Bauern dermaßen ineinander verkeilt hatten, das praktisch kein Durchkommen mehr möglich war.
2:6 (Endstand)

Damit befindet sich der Hamelner SV 2 bei drei möglichen Absteigern wieder auf einem Abstiegsplatz…

2 Kommentare

  1. Das hört sich alles nach Felix an, haben geht vor brauchen, das große Hamelner Motto. Nächstes Mal kommt der Sieg und dann sieht alles schon wieder besser aus.

  2. Ob es wirklich drei Absteiger gibt, steht noch in den Sternen. Es hat auch ein wenig mit unserer Ersten zu tun. ^^ Na mal sehen, ob es zum spannenden Showdown gegen Schöningen und Salzgitter 3 kommt. 😉

Schreibe eine Antwort zu Lutz Antwort abbrechen