Hamelner SV 2 gegen SV Gifhorn: Ein Krimi mit Happy End

Am vergangenen Sonntag kam es an eigenen Brettern zur Begegnung von Hamelns Zweiter mit dem SV Gifhorn. Für beide Vereine ging es darum, mit einem Sieg den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten und ihre Aufstiegschancen zu wahren. In Ähnlicher Besetzung wie in der Woche zuvor gegen Plesse Bovenden (statt Leonid Tilin, der in der Ersten aushalf, war David Pietsch wieder mit von der Partie) hieß es gegen die nominell leicht stärkeren Gifhorner zu bestehen, die im Gegensatz zur letzten Runde jedoch nicht in absoluter Bestbesetzung antraten.

So waren den ersten beiden Brettern die Gifhorner mit rund 150 Punkten pro Brett stärker besetzt, an Brett 3 bis 5 waren die Spielstärken in etwa ausgeglichen, an Brett 6 und 7 wurde von den Hamelnern ein Sieg erwartet und an Brett 8 wartete auf David ein Gegner ohne Rating.

Die ersten 2,5 Stunden gestalteten sich relativ ereignislos. An Brett 1-4 standen Igor Belov, Lutz Göing, Gerhard Kaiser und Carsten Konczak relativ ausgeglichen. Peter Brunotte und David Pietsch an Brett 5 und 8 gerieten leicht ins Hintertreffen, während Felix Jacobi und Oliver Barz an Brett 6 und 7 leichte Vorteile verzeichneten.

Schließlich fingen die ersten Partien an zu kippen:
Felix der, für ihn vollkommen untypisch, in der Eröffnungsphase einen Bauern geopfert hatte, erhielt diesen zurück und behielt seinen Stellungsvorteil. Statt sich an weiteren Bauern zu vergreifen stellte er immer wieder neue Matt- bzw. Drohungen zum Damengewinn auf, von denen eine letztendlich nicht durch seinem Gegner pariert wurde und Felix damit die Hamelner in Führung brachte.
1:0 Aus Sicht des Hamelner SV

Peter und David waren unter Druck geraten und mussten Material geben, um ihm Spiel zu bleiben. Letztendlich mussten aber beide ihren Kontrahenten zum Sieg gratulieren.
1:2

Ein weiterer voller Punkt für die Hamelner wartete an Brett 7. Oliver hatte eine klare Gewinnstellung erreicht, bis zum Matt bzw. Aufgabe seines Gegners waren es im Grunde nur noch wenige Züge, als der Hamelner Mannschaftsführer auf einmal patzte, vollkommen unnötig Material einstellte und letztendlich sogar noch ums Remis kämpfen musste.
1,5:2,5

Nach der anfänglichen Führung sah es auf einmal nach einer knappen Niederlage für die Hamelner aus. Carsten hatte zwar mit Dame und einem gedeckten Freibauern gegen zwei Türme die Trümpfe auf seiner Seite und Igor war auf Remiskurs, dafür hatte Gerhard jedoch im Turm+Läufer Endspiel einen Bauern weniger und Lutz musste mit einer Qualität weniger auf dem Brett gegen erhebliche Zeitnot kämpfen. Letztere wurde dem Hamelner schließlich zum Verhängnis und er stelle eine Figur ein.
1,5:3,5

Dass Carsten seine wirklich klasse gespielte Partie zum Sieg führte, Gerhard den Minusbauern zurückgewann und Igor immer noch auf Remiskurs war, schien auf einmal bedeutungslos geworden zu sein, da eine 3,5:4,5 Niederlage im Raume stand. Nur ein Wunder konnte noch zu einer Mannschaftspunkteteilung führen.
2,5:3,5

Und dieses Wunder geschah tatsächlich, sogar zweimal in Folge!! Igors Gegner zog fehl, so dass der Hamelner durch einen Sieg ausgleichen konnte.
3,5:3,5

Und an Brett 3 war Hamelns Endspielkünstler am Werke. Gerhard konnte den gegnerischen Monarchen an den Rand drängen und auf Matt stellen, welches nur durch ein Qualitästopfer des Gifhorners und damit dem Partieverlust zu verhindern war.

Am Ende dieses Krimis stand es, unglaublich aber wahr: 4,5:3,5 (Endstand).

In zwei Wochen geht es gegen Bad Salzdetfurth weiter. Bis dahin führt Hameln 2, durch die Niederlage des bisherigen Spitzenreiters am vergangenen Spieltag, nun sogar die Tabelle an.

 

 

 

 

 

7 Kommentare

  1. Glückwunsach zum Sieg, tolle Mannschaftsleistung.
    Aber was tut ihr nicht alles um uns aus dem Weg zu gehen.
    Ich habe nur ein bißchen Angst um die erste Mannschaft. Die verlieren gegen einen Gegnerschnitt von 1964 5:3 und ihr schlagt einen Gegnerschnitt von 1969. Wie wohl der direkte vergleich nächstes Saison ausgeht.

  2. Auf jeden Fall ist die Leistung der Zwoten aller Ehren wert, Gifhorn ist eine gute Mannschaft!!!

    P.S: und wenn ihr schon alle frotzelt…
    Schon mal an Mannschaftsrochade gedacht??? Solch eine Situation hatte die Svg mal in ähnlicher Form…

  3. Den Sieg haben wir Gerd und Igor zu verdanken, zwei erfahrene Kämpfer, die am Schachbrett in jeder Situation unerbittlich einen Weg suchen, wie sie die Partie gewinnen können. Beide haben ihre Gegner wirklich niedergerungen in einer Phase, als schon alles verloren schien. Hoffentlich müssen wir nicht in den nächsten Runden unsere besten Spieler an die erste abgeben, damit die sich noch vor dem Abstieg retten kann…

  4. Glückwunsch an die Mitstreiter der Zweiten. Immer weiter mit Volldampf voraus – der direkte Vergleichskampf gegen die Erste sollte doch schon Ansporn genug sein… Oder? 😉

  5. Das war wirklich grandios von Hameln 2. Gifhorn hat eine sehr gute Mannschaft, die man ersteinmal knacken muss. Vor allem die Siege der Kampfbestien Gerd und Igor haben zu diesem Erfolg beigetragen. Ich freue mich 🙂

    1. Ja wem sagst Du das. Ich habe die beiden am vergangenen Sonntag soooooo fest gedrückt…
      Einfach unbeschreiblich, was die Jungs alles machen, um die Patzer ihres Mannschaftsführers wieder wett zu machen :o)
      Igor, Gerd, Carsten und Felix haben den Kampf gegen Gifhorn gerockt!

Schreibe eine Antwort zu Lutz Antwort abbrechen