Hamelner Schachspieler erfolgreich beim Schnellschach in Peine (La-Melle Cup)

Am Sonntag, dem 15.09.2013 fand zum ersten Mal in Peine das alljährliche Schnellschachturnier unter einem anderen Namen statt. Der Sponsor La-Melle und die damit verbundenen Preisgelder lockte zahlreiche Titelträger nach Peine. Unter 144 Teilnehmern waren neben zahlreichen GMs, IMs und FMs auch sehr viele Jugendliche. Gespielt wurden 9 Runden Schnellschach mit 15 Minuten Zeit pro Spieler und Partie.

SAM_4854SAM_4855SAM_4856SAM_4858

Unter den Teilnehmern auch zwei Hamelner: Der erfahrene Igor Belov aus der 1. Mannschaft und unser Youngster Jan Helmer, der in letzter Zeit für Furore durch die Qualifikation zur Jugendeuropameisterschaft sorgte.

In der ersten Runde wartete gleich ein Schwergewicht auf Jan. FM Davor Maric, ELO 2315 war sein Kontrahent. Doch leider wartete Jan vergeblich, denn FM Maric kam nicht. So musste er 15 Minuten am Brett verharren, ehe der 1. kampflose Punkt eingefahren war.

SAM_4860SAM_4861

SAM_4862SAM_4863

In der 2. Runde spielte Jan mit Weiß gegen Max-Günter Raimann, DWZ 1970. Ein harter Brocken, der schnell spielte und Jan mit einer ungewöhnlichen Eröffnungsführung gleich zu Beginn einige Kopfnüsse zu knacken gab. Jan stand relativ schnell in einer passiven Stellung und musste mit ansehen, wie ihn sein Gegner zunehmen einschnürte. Nach Bauerngewinn war die Partie dann auch relativ schnell zu Gunsten von Max-Günter Raimann entschieden.

SAM_4864SAM_4866

In der nächsten Runde spielte Jan mit Schwarz gegen Christian Kubitza, DWZ 1718. In einer sehr schönen Partie konnte Jan nach einem passiven Zug seines Gegners mit einem hervorragenden taktischen Einschlag entscheiden. Bauerngewinn, Isolani-Bauer und ein gewonnenes Turmendspiel zog Jan dann souverän zum 2. Punkt durch.

SAM_4867SAM_4869

In der 4. Runde sollte es dann zum Aufeinandertreffen der beiden Hamelner kommen. Jan spielte erneut mit Weiß und sollte seine beste Turnierleistung zeigen. Nach guter Eröffnungsbehandlung konnte Jan erneut einen taktischen Einschlag landen, zwei Bauern gewinnen und in ein Turmendspiel abwickeln, das er in souveräner Manier bis zum Matt durchzog. 52 Sekunden standen noch auf seiner Uhr, als er Igor matt setzte.

SAM_4873SAM_4884

Zur Belohnung durfte Jan dann in der 5. Runde gegen die amtierende deutsche U18 Meisterin Stefanie Düssler, DWZ 2069 spielen, seine höchste DWZ-Gegnerin. Mit den weißen Steinen gelang ihm aus der Eröffnung heraus, eine sehr aktive Stellung zu bekommen. Doch eine Unachtsamkeit ließ die Partie kippen. Steffi wurde aktiver und konnte mit ihren Springern Jan in Bedrängnis bringen. Ein einzügiger Figureneinsteller von Jan entschied dann die Partie.

SAM_4885

Keine Zeit zum Luftholen. In der nächsten Runde wartet wieder ein Spieler mit mehr als 1800 DWZ-Punkten auf Jan. Julian Essmann ist zu stark. Konsequent nutzt er eine Unachtsamkeit von Jan in der Eröffnung aus und macht anschließend keine Fehler mehr, so dass er sicher den Punkt einfährt.

SAM_4886SAM_4887

In der 7. Runde dann ein englischsprachiges Schwergewicht aus der Peiner Partnerstadt: Harry Praeger startet die Partie mit einem “I wish you a good play”. Jan unterschätzt seinen Gegner, der mit einer DWZ-Zahl von 1700 antritt völlig. Er spielt eine ungenaue Eröffnung und gerät dann schnell ins Hintertreffen, so dass er die Partie völlig unnötig aus den Händen gibt. Die dritte Niederlage in Folge.

SAM_4888SAM_4889

Weiter geht es mit internationalem Flair. In der 8. Runde muss sich Jan mit dem Spanier Angel Romero messen. Jan spielt mit Schwarz konzentriert und erobert einen Bauern. Nach Freibauernbildung entsteht wieder ein gewonnenes Turmendspiel. Doch Jan hat schon sehr viel Zeit verbraucht und liegt 2 Minuten hinten. Der Gegner bietet remis, doch das ist Jan zu wenig. Er will den Sieg. Von Zug zu Zug holt er Zeit auf. Die Stellung bewegt sich auf Remis-Breite. Bauer um Bauer wird abgetauscht. In höchster Zeitnot werden auch noch die Türme getauscht. Nur noch wenige Sekunden sind zu spielen und Jan liegt einige Sekunden vorn. Da wird der letzte Bauer von Jan gefressen und das Blättchen des Gegners fällt. Jan hat noch 2 Sekunden auf der Uhr, aber kein Material mehr zum Matt setzen. So endet die Partie Remis.

SAM_4890SAM_4891

In der letzten Runde dann ein Gegner, der es Jan sehr leicht macht. Andreas Heuer spielt bereits in der Eröffnung einen Lapsus, verliert erst einen Bauern, dann eine Figur, dann noch eine Qualität und wird schließlich nach wenigen Minuten von Jan matt gesetzt.

Im Gesamtklassement landete Igor mit 5 Punkten auf dem 45. Platz, Jan auf dem 76. Platz mit 4,5 Punkten. In der U10 Wertung belegte Jan den 2. Platz hinter seinem Kontrahenten von der deutschen Jugendeinzelmeisterschaft Daniel Kopylov, der 5 Punkte erzielte.

SAM_4893SAM_4897

Insgesamt ein schönes Turnier, das allerdings unter der chaotischen Koordination litt. Mehrfache Anläufe bei der Auslosung und dadurch entstehende Verzögerungen strapazierte die Geduld und die Konzentration der Teilnehmer sehr. Auch beim Catering hätte das Hotel ein paar mehr Bedienkräfte einplanen müssen. So wurde die Mittagspause zu einem endlosen Wartespiel, um dann wenige Minuten vor Beginn der nächsten Runde das Essen im Eilverfahren einzuwerfen.

Die Gesamtergebnisse und weitere Bilder findet man hier

7 Kommentare

  1. Schöner Bericht – tolle Fotos – sehr gute Leistung.

    Habe mir ja die Partien zum größten Teil angesehen. Einige sehr gute Partien, besonders gegen Igor, einige Partien wo man noch Schwächen sieht. Aber daran kann man noch arbeiten.

    Insgesamt eine klasse Leistung von dir Jan. 🙂

  2. Sehr schöner Bericht. Das Unterschätzen der Gegner kenne ich auch noch aus meiner Jugend. Lutz hat das mit uns aber immer gut in den Griff bekommen! 😉

    Findet das Turnier jetzt in regelmäßigen Abständen statt?

  3. Hallo Dennis, ich bin mir nicht sicher, ob der Sponsor hier jedes Jahr aktiv ist. Die letzten Jahre fand das ohne Sponsor in sehr viel kleinerem und familiäreren Rahmen statt.

  4. Hallo Schachfreunde aus Hameln,

    erfreut habe ich diesen Bericht im Web gefunden. Mal nicht von uns geschrieben und somit auch mit weniger Selbstbeweihräucherung 🙂

    Gern möchte ich hier zu einigen Fragen und Kritiken Stellung nehmen.
    Zu allererst: Als Schachspieler und gleichzeitiger Sponsor planen wir, dieses Turnier zu einem jährlichen Ereignis zu machen. Die ersten Ideen für das nächste Jahr rasseln bereits im Kopf und wir freuen uns jetzt schon, viele Hamelner begrüßen zu können.

    Unser Anliegen war es, mal was neues auf die Beine zu stellen. Nicht jeder hat einen Trailer und vielleicht können wir mit ein wenig Pep die Schachturniere attraktiver gestalten. Nächstes Jahr wird es wieder einige Neuerungen und Überraschungen geben, versprochen 🙂

    Leider lief bei diesem Turnier noch nicht alles rund. Wir sehen es sportlich und nehmen die Erfahrung mit ins nächste Jahr. Wie schon richtig beschrieben, war es in der Vergangenheit wesentlich kleiner und einfacher zu verwalten.

    So weit so gut,
    schöne Grüße von Peine nach Hameln
    Schachfreund Enrico Thurmann

  5. Besten Dank noch mal für deinen ergänzenden Kommentar, Enrico! Wir werden versuchen auch im nächsten Jahr in guter Besetzung bei euch aufzulaufen! 😉

Schreibe eine Antwort zu Lutz Antwort abbrechen