Hameln 2 verpatzt Aufstiegschancen in Hildesheim

Am vergangenen Sonntag ging es nach Hildesheim, um mittels eines Sieges gegen den nominell vermeidlich schwächeren Gegner die Tabellenführung zu behaupten.
Doch leider kam es anders als von den Hamelnern erhofft.

Mit einem schön herausgespielten Sieg brachte Spitzenspieler Igor Belov die Hamelner in Führung.
1:0 (aus Sicht der Hamelner)
An Brett 3 entschied sich Mannschaftsführer Oliver Barz dafür, statt auf positionellen Vorteil auf Bauerngewinn zu spielen, welchen sein Gegner jedoch vereiteln konnte. Als der Hamelner dann im Endspiel auch noch einen Bauern einstellte, musste er sich mit einem angebotenen Remis zufriedengeben.
1,5:0,5
Mit den schwarzen Steinen kam Gerhard Kaiser an Brett 2 nicht sonderlich gut ins Mittelspiel, musste bereits früh ums Überleben kämpfen und verlor.
1,5:1,5
Jungendspieler Ole Reichelt erzielte an Brett 7 in der Eröffnung leichte Vorteile, die er allerdings nicht konsequent genug nutzte. Am Ende musste er sich mit der Punkteteilung zufrieden geben.
2:2
Dann kam es leider zu zwei sehr unglücklichen Parteientwicklungen:
An Brett 5 stellte Carsten Konczak eine Figur ein und verlor wenig später.
Am 8. Brett wurde nahezu durchgängig auf das Hildesheimer Tor gespielt. Michael Krumschmidt bedrängte den gegnerischen Monarchen mit allem was er hatte. Ein Turmopfer stand ständig in der Luft, wurde allerdings von Michaels Kontrahenten stets vereitelt. In Zeitnot entschied sich der Hamelner schließlich den Turm zu geben: Leider einige Züge zu früh. Sein Gegner konnte den Angriff vereiteln und in ein gewonnenes Endspiel abwickeln.
2:4
Nun standen die Hamelner mit dem Rücken zur Wand. Leonid Tilin hatte an Brett 6 eine Qualität weniger, dafür einen ernstzunehmenden Freibauern. Die Versuche seines Gegners den Bauern zu gewinnen ohne die Qualität zurückgeben schlugen fehl, so dass der Hamelner den Sieg erringen konnte… („Lucky Leonid is back!“)
3:4
An Brett 4 erkämpfte sich Felix Jacobi aus remislicher Stellung immer mehr Vorteile, besetzte wichtige Felder bis er entscheidendes Material und damit die Partie gewinnen konnte.
4:4 Endstand

Damit bleibt Hameln 2 zwar weiterhin ungeschlagen, musste aber die Tabellenführung an SvG Salzgitter zurückgeben. Bei einem Rückstand von 7,5 Brettpunkten bleibt Hameln nichts anderes übrig als noch auf Schützenhilfe von Salzgitters verbleibenden Kontrahenten zu hoffen.

3 Kommentare

  1. Schade, schade. 1 Punkt mehr wäre schon gut gewesen. Aber was soll man machen, oft sind die vermeintlich schwächeren Gegner genau die, die durch Ihr Durchhaltevermögen und Zähigkeit bestechen. 😉 (siehe uns in der Oberliga)

    Drücke euch die Daumen für die nächsten Kämpfe!

  2. Das ist schade für die Zweite. Doch wie heißt es immer: Die Hoffnung stirbt als letztes.
    Achim, weißt du nicht mehr, wenn du an die 2.Mannschaft abgegeben hast?

Schreibe eine Antwort zu Dennis Antwort abbrechen