Hameln 2 kann in Peine 5:3 gewinnen

Am vergangenen Sonntag ging es nach Peine, die in diesem Jahr mit Abstand die jüngste Truppe der Verbandsliga Ost auf die Beine stellen konnten.
Wie auch in den letzten Runden konnten Hameln wieder mit 8 ihrer Stammspieler antreten.
Bis auf Brett 3, sprachen die DWZ Zahlen leicht bis deutlich für die Hamelner, aber gerade bei Jugendspielern, die an diesem Wettkampftag zahlreich vertreten waren, sind nicht immer aussagekräftig.

Nach gut zwei Stunden Spielzeit standen alle Hamelner brauchbar, teilweise sogar leicht besser.
So einigte sich Mannschaftsführer Oliver Barz an Brett 2 in ausgeglichener Stellung mit seinem Kontrahenten auf eine Punkteteilung. Ihm folgte Spitzenbrett Igor Belov und Brett 6, Leonid Tilin, die keine Möglichkeiten mehr sahen ihre Partien weiter auf Sieg zu spielen.
1,5 : 1,5

An Brett 3 hatte Jan Helmer sich leichte Vorteile erarbeiten können, seine Bauernstruktur war besser und sein Springer schien dem gegnerischen Läufer überlegen.
Ole Reichelt hatte sich an Brett 4 Ausgleich erarbeitet, dennoch schien sein Gegner mit den weißen Steinen mehr Optionen zu haben.
Gerhard Kaiser kam an Brett 5 sehr gut aus der Eröffnung und es sah kurz danach aus, als würde er seinen jungen Kontrahenten überspielen können. Dieser fand im Mittelspiel jedoch gute Züge, so dass der Senior ins Hintertreffen geriet. Er drohte einen Bauern zu verlieren, was er jedoch verhindern konnte, da sein Gegenspieler ein wichtiges Tempo vergab.
An Brett 7 opferte Carsten Konczak zuerst einen Bauern und kurz darauf eine Figur, um den gegnerischen Königsflügel aufzubrechen. Es sah stark danach aus, als würde es dem Peiner Monarchen nun an den Kragen gehen, aber die Zeit des Hamelners war nicht sein Freund und war auf ein Minimum zusammengeschmolzen.
Jonas Möller an Brett 8 teilte sich seine Zeit diesmal besser ein, stand nach der Eröffnung seinen schwarzen Steinen entsprechend recht gut und hatte nun genügen Minuten auf Uhr um sich einen Gewinnplan einfallen zu lassen.

Dann ging es auf einmal Schlag auf Schlag.
Ole, Gerhard und Jonas gewannen ihre Partien. Dabei profierte Ole in einem Zeitnotduell von einem Dameneinsteller seines Gegners. Gerhard schaffte es mit Ausgleich ins Endspiel zu gelangen und brachte seine Jahrelange Erfahrung in dieser Disziplin ans Brett. Jonas nutzte seine Zeit weise und fand den Weg zum Sieg.
4,5 : 1,5 (aus Sicht Hamelner)

Damit war der Kampf gewonnen und es war zu verschmerzen, dass Carsten, der über Züge hinweg nur mit seiner Bonuszeit auskommen musste, am Ende fehlgriff und seine Partie dadurch einstellte.
4,5 : 2,5

Jan knete seine Partie und das entstandene, aussichtsreiche Endspiel weiter, sein Kontrahent fand jedoch immer die passenden Antworten und so einigte man sich auf Remis, nachdem kein Sieg mehr in Aussicht stand.
5 : 3 (Endstand)

Damit ist Hameln 2 weiterhin Tabellenzweiter, Mannschaftspunktgleich mit dem Tabellenführer aus Braunschweig. Bevor es allerdings zu einem Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften kommt, geht am nächsten Spieltag nach Bad Salzdetfurth und dann ich sie Weihnachtspause.

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort zu Lutz Antwort abbrechen