DSOL: Hameln II erreicht nach dramatischem Kampf und 2-maliger Verlängerung das Halbfinale

Unsere Reise ist noch nicht beendet. Nach einem hochdramatischen VF haben wir nach 2-maliger Verlängeung (3+2) das Halbfinale erreicht. Doch der Reihe nach. Der Mannschaftskampf ggen Rot Weiß Göttingen II endete 2:2 und nach Berliner Wertung stand es 5:5. Kleine Kuriosität: Es wurden alle Schwarzpartien gewonnen. Der Wettkampf und die Partien waren hart umkämpft. Gerhard hatte mit Weiß eine schöne Stellung erreicht, aber er verlor irgendwann den Faden und leider auch entscheidendes Material. Damit stand es 0:1 aus Hamelner sicht. Achim brachte uns mit einem Schwarzsieg gegen seine Lieblingseröffnung wieder zurück. Pech für Joshua. Mit dem System das er spielte hat mich Kai immer im Blitzen verhauen, deshalb habe ich mir das mal angeschaut. Glück gehabt. Zur Partie: Achim gewann nach 15 Zügen einen Bauern, tauschte alles runter und gewann im Rentnerstil. Es tand 1:1 und als Wolfgang seine Schwarzpartie gewann führten wir mit 2:1. Jeztz hing alles an Michael. Aber ein Blick auf sein Brett verhieß nichts gutes. Und so kam es auch. Trotz erfindungsreicher Gegenwehr verlor Michael seine Partie. Jetzt stand es 2:2 und 5:5 nach Berliner Wertung und das Blitzen musste entscheiden. Und wer geglaubt hatte mehr Drama geht nicht, der wurde eines besseren belehrt. Achim hatte sehr schnell einen riesigen Zeitvorteil auf der Uhr, aber dafür eine bescheidene Stellung. Aber mit wenigen Sekunden auf der Uhr konnte Joshua die Partie nicht halten: Es stand 1:0 für uns. Dann verloren leider Gerd und Michael ihre Partien und der gesamte Druck lastete auf Wolfgang. Aber alte Männer haben halt eiserne Nerven und so gewann er. Duplizität der Ereignisse: 2:2 und 5:5 nach Berliner Wertung. Kleines Kuriosum am Rande: Diesmal wurden alle Weiß Partien gewonnen. Also mussten wir in die 2. Verlängeung und die begann denkbar schlecht. Nach 3 Zügen passierte Achim ein Mausslip, der einen Bauern kostete. Aber nicht ärgern, sondern einfach schnell spielen und Druck auf der Uhr machen. Und es gelang. Der Bauer wurde schnell zurück gewonnen und danach war bei Joshua die Luft raus und er stellte alles weg. Achim spielte dann nach der Hamelner Devise: Man nehme. Als dann Michael gewann waren wir durch. Doch wir wollten nicht durch die Berliner Wertung gewinnen und so gewannen auch Michael und Wolfgang. Damit hatten wir den 2. Blitzwettkampf mit 4:0 gewonnen und damit auch das Halbfinale erreicht. Besonders hat es mich gefreut das Wolfgang nach 2 unglücklichen Niederlagen heute wieder gezeigt hat, wie wertvoll er für uns ist. Er hielt 2-mal dem Druck des Gewinnen müssens stand und ermöglichte uns als Matchwinner damit den Sieg. Jetzt spielen wir im Halbfinale und wenn ich die Ausschreibung richtig verstanden habe, erneut gegen die Schachfreunde aus Birkenfeld, die gestern in beeindruckender Manier den haushohen Favoriten aus Zwickau mit 3:1 abgeledert haben. Der erste Kampf in der Gruppenphase gegen Birkenfeld endete 2:2. Das wird eine ganz harte Nuss und die Birkenfelder sind leicht favorisiert. Aber wir haben gezeigt das wir über sehr sehr gute Nerven verfügen und echte Blitzmonster sind. Schaun wir mal, ob wir auch das Finale spielen dürfen.
Bei aller Freude über unseren Sieg. Die Schachfreunde aus Göttingen haben uns einen ganz großen Kampf geliefert und sind nur an ihren Nerven gescheitert. Schade dieser Kampf kam zu früh und war eines Finales würdig.

Also Yannick: Wahrscheinlich werden wir dich am 4. September wieder extrem stressen, aber immer wenn du kommentierst geht es gut für uns aus. Wir freuen uns schon darauf und auf einen spannenden Kampf: Aber mehr Drama als heute geht wahrscheinlich nicht und ganz ehrlich: Mir würde ein 2:2 und das Weiterkommen nach Berliner Wertung auch reichen.

3 Kommentare

Schreibe eine Antwort zu Achim Antwort abbrechen