Bezirksliga: Osterode Südharz I : Hameln III 4,5:3,5

Nach zwei Spieltagen befindet sich die dritte Mannschaft bereits wieder mitten im Abstiegskampf der Bezirksliga wieder, denn bei den fast in Bestbesetzung angetretenen Schachfreunden aus Osterode, verlor man ersatzgeschwächt mit 4,5:3,5 Punkten.

Am 2. Spieltag waren alle Spieler sehr kämpferisch eingestellt und so wurden 7 von 8 Partien entschieden. Doch der Reihe nach.

Als der Mannschaftsführer nach 2 Stunden Spielzeit auf die Bretter sah war er sehr zufrieden. Es stand keiner schlechter und Achim hatte da bereits einen gesunden Bauern mehr. Am Spitzenbrett wurden kurz danach die Punkte geteilt. Henning war gut aus der Eröffnung gekommen und stand immer etwas besser. Aber entscheidende Vorteile konnte er sich nicht erarbeiten. Nach einem Generalabtausch landete die Partie in einem Turmendspiel, in dem keiner der beiden Vorteil besaß. Das logische Ende der Partie war dann ein Remis. Es sollte das einzige bleiben. In der 4. Stunde ging es dann Schlag auf Schlag und es wurden 5 Partien entschieden. Als erste musste sich Andreas mit Weiß geschlagen geben, dann erwischte es Luis am 2. Brett. In einer wilden Partie sah es lange so aus, als ob er den vollen Punkt macht. Doch Luis übersah einen taktischen Trick und er konnte seinem Gegner nur noch zum Partiegewinn gratulieren. Doch dann schlugen unsere „Ersatzspieler“ zu. Unser Routinier Gerd Backert bewies seine Endspielqualitäten und verwertete seinen Mehrbauern im Turmendspiel souverän. Ingwald wollte ihm nicht nachstehen und gewann sein Endspiel ohne Probleme. Auch er gewann mit guter Technik und verwertete seinen Mehrbauern. Durch diesen Sieg stand es 2,5:2,5. Bei Michael war es wieder mal hochtaktisch, diesmal jedoch mit dem schlechteren Ende für ihn. In beiderseitiger Zeitnot gewann sein Gegner erst die Figur und dann die Partie. Nun lagen wir nach 4 Stunden mit 3,5:2,5 zurück, doch ein Blick auf die beiden noch laufenden Partien ließ wenigstens ein 4:4 erwarten. Achim hatte mittlerweile 3 Bauern mehr und Peter ein Endspiel mit Mehrfigur gegen 2 Bauern. Was sollte da noch schiefgehen. Aber ersten kommt es anders und zweitens als man denkt. Nach 4,5 Stunden gewann Achim dann noch einen Turm und Claudia gab sofort auf. Es stand 3,5:3,5 und es hätte der Tag unserer Ersatzspieler werden können. Als Achim zur Analyse ging dachte er noch, dass wird ein knapper Sieg. Doch Peter, der eine schöne Partie gespielt hatte und schon eine Figur mehr besaß, griff im Endspiel fehl. Er griff den falschen Bauern an und auf einmal ging ein Freibauer unaufhaltsam zur Dame. Der Osteroder Schachfreund konnte sein Glück kaum fassen, aber so kann es gehen.

So belegen wir nun den 7. Tabellenplatz und statt eines Spitzenspiels gegen den haushohen Aufstiegsfavoriten aus Bad Harzburg in der nächsten Runde, geht es für uns bereits wieder um den Klassenerhalt und wir müssen nun wie die Eichhörnchen unsere Punkte für den Klassenerhalt sammeln.

Einzelergebnisse
Dr. Wiegelmann, Thomas (1925) ½ : ½  (1860) Wehrmann, Henning
Helmke, Carsten (1812)                 1 : 0       (1760) Vieito, Luis-Maria
Markgraf, Claudia (1912)              0 : 1       (1838) Spieker, Hans-Joachim
Breves, Hans-Jürgen (1727)         1 : 0       (1635) Krumschmidt, Michael
Rohde, Björn (1778)                       1 : 0       (1743) Krüger, Andreas
Henze, Christian (1548)                0 : 1       (1676) Backert, Gerhard
Riechel, Norbert (1551)                 1 : 0       (1428) Lorek, Peter
Thiele, Olaf (1493)                         0 : 1        (1594) Kempin, Ingwald

 

6 Kommentare

  1. Da sieht man wie eng Sieg und Niederlage beieinander liegen können. Schade. Schöne Siege von Achim und Gerd Backert. Mund abwischen und weitermachen, nächstes Mal gewinnt ihr.

Schreibe eine Antwort zu Dennis Antwort abbrechen