DSOL Runde 7: Hamelner SV II : Varrel I 2:2; Viertelfinale erreicht

Das war nichts für schwache Nerven, oder ein gutes Pferd sprint nicht höher als es unbedingt muss. Wir haben dank Michaels eiserner Nerven ein 2:2 erreicht und treten somit am 15. April gegen SV Berolina Berlin III an, die die Gruppe A souverän gewonnen haben.
Nach 30 Minuten dachte ich das wird ein entspannter Mannschaftskampf. Wolfgang stand hervorragend, Gerhard hatte eine glatte Gewinnstellung, Michael hatte wie immer eine extrem scharfe Stellung und ich hatte eine ausgeglichene Stellung. Doch es kam alles anders. Gerhard hatte sich mit dem Bedenkzeitmodus vertan und blitzte. Das ging gründlich daneben und die Gewinnstellung wurde sang- und klanglos verloren. Doch Wolfgang setzte die Vorgabe (Brett4 gewinnt) mustergültig um und glich aus. Da bei Michael alle 3 Ergebnisse möglich waren, musste ich ein Remisangebot ablehnen und spielte eine leicht schlechtere Stellung auf Gewinn. Das ging nicht gut und so kassierte ich in meiner 16.  DSOL Partie die erste Niederlage. Jetzt musste Michael gewinnen und er machte es richtig spannend. Mehrere leichte Gewinnwege verschmähte er. Als der Gewinn technisch extrem schwierig war, lief unser Taktikgott zur Höchstform auf und fand bei sehr knapper Bedenkzeit den einzigen Gewinnweg. Leicht kann halt jeder. Somit stand es 2:2 und wir haben Michaels ambitionierte Vorgabe: Mindestens das Viertelfinale zu erreichen umgesetzt. Das ist schon etwas überraschend, da wir in unserer Gruppe an 6 von 8 Mannschaften gesetzt waren. Nun wollen wir auch den Berliner Schachfreunden einen heißen Tanz liefern und wieder ins Halbfianle einziehen. Schauen wir mal, ob wir dieser Aufgabe gewachsen sind.
Ihr seid gerne eingeladen Yannicks Kommentaren am 15. April gebannt zu lauschen.

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort zu Lutz Antwort abbrechen