Damen Landesliga: Papenburg II – Hamelner SV (0:4)

Am 13. Oktober trat zum ersten Mal in der ruhmreichen Geschichte des Hamelner SV eine Damenmannschaft in der Landesliga an.

Als der Mannschaftsführer um 7.58 Uhr zum Treffpunkt kam waren Lena und Fee bereits vor Ort und auch Ariadna traf um Punkt 8.00 Uhr ein. Wenn das kein gutes Omen ist. Ariadna hatte auch einen Fan (Luis) dabei und so machten wir uns auf die fast 300 Kilometer gen Norden. In Papenburg angekommen kurz die Aufstellung bekannt gegeben und schon ging es los. Unsere Gastgeber gaben sich alle Mühe uns zu verwöhnen und boten nicht nur hervorragende Spielbedingungen, sondern wir wurden auch noch gratis bewirtet. Dafür einen ganz herzlichen Dank. An den Brettern erwiesen wir uns aber als „unhöfliche“ Gäste und gewannen mit 4:0. Das Ergebnis hört sich sehr klar an, doch zumindest an den ersten beiden Brettern hatten wir gehörigen Widerstand zu brechen. Doch der Reihe nach.

Fee spielte eine schöne Angriffspartie und es ging von Anfang an nur auf ein Tor. Nach gut 2,5 Stunden hatte sie den ersten Sieg einer Dame in der Vereinsgeschichte des Hamelner SV sichergestellt. Nun wurden die Partien im Analyse freundlichen 30 Minuten Rhythmus entschieden. Den nächsten Punkt steuerte die frischgebackene U12 Bezirk Meisterin Monika bei. Ihre Partie war eigentlich als erste entschieden. Sie spielte gemäß dem Motto von Felix: Man nehme. Zuerst einen Bauern dann eine Figur und dann wurde 4-zügig die Dame gefangen und wie sie es von Gerd gelernt hat, alles runtergetauscht. Sie spielte sehr aufmerksam erkannte alle Schwindelchancen der Gegnerin und gewann problemlos. Da hatte das feuerspeiende Ungeheuer zugeschlagen. Den Siegpunkt holte Lena, die als einzige dem Mannschaftsführer den Schweiß auf die Stirn trieb. Mit Oberligareifer Bedenkzeit Einteilung traf sie eine zweifelhafte Abtausch Entscheidung und spielte mit T+B gegen L+S. Doch Lena hatte eiserne Nerven, führte den letzten Zug vor der Zeitkontrolle mit ein paar Sekunden auf der Uhr aus und danach setze sich ihre spielerische Klasse durch (DWZ Zahlen spielen doch Schach). Den Schlusspunkt setzte nach gut 4 Stunden Spielzeit Ariadna. Obwohl durch Krankheit und Medikamente gehandicapt, hatte ich nie den Eindruck, dass da etwas schiefgehen könnte. Sie gewann früh einen Bauern, dann einen zweiten, ließ ihrer Gegnerin noch einige Schwindelchancen, aber gewann das Endspiel letztlich sicher.

Damit haben wir den ersten Mannschaftskampf mit 4:0 gewonnen und fuhren entspannt und gutgelaunt Richtung Hameln. Nun freuen wir uns auf den nächsten Kampf am 15. Dezember, wenn der hohe Aufstiegsfavorit aus Hagen zu uns kommt. Schauen wir mal, ob da für uns etwas drin ist.

SC Papenburg 2 0 : 4 Hamelner SV
1 Obst, Daria (1199) 0 : 1 (1648) Vieito-Ribelles, Ariadna
2 Rosenboom, Anna Marie (1140) 0 : 1 (1621) Reichelt, Lena
3 Lenger, Julia (856) 0 : 1 (1643) Mai, Felicitas
4 Kube, Maja (923) 0 : 1 (1044) Spieker, Monika

Das Foto hatte Luis Vieito gemacht. Man beachte, Lena mit passenden Schachschuhen! 🙂

3 Kommentare

Kommentar verfassen