Update – Blitzmeisterschaft in Hildesheim: Die größten Trommler kommen aus Hameln

Getrommelt haben einige Hameler wie die Weltmeister. Hatten schon geplant, mit welcher Mannschaft sie zur Niedersachsenmeisterschaft fahren wollten.
Doch es kam ein wenig anders. Jetzt nur kurz die Ergebnisse – ohne Gewähr – für die Einzelergebnisse der Mannschaftmeisterschaft.
Da ich ein wenig geschockt bin, kommt der ausführliche Bericht ein wenig später. zumindestens haben unsere beiden Team U1900 eine sehr gute Meisterschaft gespielt und wohl auch die Preise gewonnen. Die Bestätigung wird hoffentlich bald kommen. Aber auch Team 4 hat gut gespielt und einige Mannschaften hinter sich gelassen.

Team 1

1. Matthias Tonndorf 9,5 Punkte
2. Kai Renner 8,0 Punkte
3. Yannick Koch 11,0 Punkte
4. Lutz van Son 9,5 Punkte

Team 2 – DWZ ∅ 1897

1. Igor Belov (DWZ 2036) 7,0 Punkte
2. Jan Helmer (DWZ 1894) 10,0 Punkte
3. Andreas Poschadel (DWZ 1841) 5,5 Punkte
4. Ole Reichelt (DWZ 1820) 10,0 Punkte

Team 3 – DWZ ∅ 1895

1. Felix Jacobi (DWZ 2006) 8,5 Punkte
2. Carsten Konczak (DWZ 1903) 4,5 Punkte
3. Peter Brunotte (DWZ 1957) 6,5 Punkte
4. Wolfgang Retzlaff (DWZ 1715) 7,0 Punkte

Team 4

1. Joachim Spieker 4,5 Punkte
2. Andreas Helmer 2,0 Punkte
3. Lena Reichelt 2,0 Punkte
4. Christofer Tolksdorf 1,5 Punkte

Auf der Hildesheimer HP steht die Endtabelle/ Mannschaftsmeisterschaft.
Und hier die Endrunden der Einzelmeisterschaft.

Die Einzelmeisterschaft

Diesmal hatte das dynamische Duo – Kai und meinereiner – einiges zu tun gehabt, um die Teilnahme möglich vieler Vereinsmitglieder zu ermöglichen. Über 60 eMail mussten wir verschicken, etliche Telefonate führen und mit Engelszungen reden. Es gab Verwirrungen über die Ausschreibung, Teilnahmebedingungen, Überweisungen von Startgeldern und Setzlisten. Trotzdem schafften wir es vier Mannschaften zu melden und 1/3 der Teilnehmer im Einzelturnier zu stellen.

Insgesamt nahmen 43 Teilnehmer bei der diesjährigen Einzelmeisterschaft teil. 13 Rattenfänger waren dabei aufgeteilt auf 5 Gruppen. Dabei wurden jeweils ein DWZ-Brückenkopf gesetxt und dann die anderen zugelost. Dank Computer ging das wohl ruckzug. Am Einzelturnier spielte ich nicht mit und schonte mich für das kommende Mannschaftsturnier. So hatte ich mehr Zeit vor allem meine beiden Schützlinge Jan und Andreas zu beobachten.

In der Vorgruppe gab es schon einige packende Kämpfe und ein ganz besonderes Drama.
Nach 7 von 9 Runden waren in einer Gruppe Kai, Igor und Achim punktgleich vorne. Wer würde die beiden Platze für die A-Gruppe bekommen? Im direkten Vergleich sah es für Kai nicht gut aus, da er gegen Achim verloren hatte. Alle drei gewannen in der vorletzten Runde. Nun hatte Kai spielfrei. Wenn Igor und Achim ihre Pariten gewannen, würde Kai den Weg ins B-Finale gehen müssen. Doch Achim kam gegen Wolfgang nicht über ein Remis hinaus.

So kamen tatsächlich 5 der 10 Teilnehmer aus der Hameln. Vor dem Startschuss wurde schon spekuliert, wer würde die Qualifikationsplätze erreichen? Wer die Preisgelder abstauben?
Als ob ich etwas geahnt hatte, fragte ich Kai und Matthias, ob ich ihnen nicht Streichhölzer geben sollte, damit sie besser trommeln könnten. Was dann kam war schon schlimm.
Matthias war Meilenweit von seiner Bestform entfernt, Kai unser Blitzmeister hatte keine Chance die 50%-Marke zu erreichen. Igor und Jan mussten häufig den stärkeren Gegner zum Sieg gratulieren. Nur Yannick behielt einigermasssen Normalform und erreichte den 4.Platz.

Im B-Finale belegte Achim einen guten dritten Platz. Felix wurde Fünfter, Andreas P. Neunter. Im D-Finale konnte Carsten gewinnen, Wolfgang, Andreas H. Christofer und Michael belegten den 6., 9., 11. und 12. Platz.

Die Mannschaftsmeisterschaft

Nach einer kurzen Pause sollten die Mannschaftswettkämpfe beginnen. Im Vorfeld hatten Kai und ich ausgerechnet, mit welcher Mannschaft man die bestmöglichen Chancen hatte die Preise zu gewinnen. Neben den beiden Qualifikationsplätze – einer war ja für unsere 1.Mannschaft reserviert – hatten wir noch zwei Team U1900 die um einen sehr schönen Preis spielen konnten. Dabei geht es um Trainerstunden von einem DSB-Trainer, den man selber aussuchen konnte. Daneben hatten wir noch eine vierte Mannschaft gemeldet. Also für jede Spielstärke war was dabei gewesen.

Für den geschwächten Michael wechselte wir Lena ein, Ole spielte nun in der zweiten Jugendmannschaft und Peter war mal kurz mit dem Radl nach Hildesheim gefahren, um nun die dritte Mannschaft zu verstärken. Was sollte den schiefgehen?

Nach den ersten beiden Anfangssiegen konnte Matthias wieder lächeln, Kai ging es gut und auch Yannick konnte zwei Siege verbuchen. Doch dann kam die 3.Runde. Die 3.Runde….. die 3.Runde….. Ausgerechnet gegen unsere dritte Vertretung passierte das schier Unglaubliche. Nach einen raschen Gewinn von mir gegen Wolfgang und einem ausgekämpften Remis von Yannick und Peter verloren beide Spitzenbretter gegen Felix und Carsten. +Hüstel+ Von diesem Schock mussten wir uns erst mal erholen. Es folgen später noch verdiente Niederlagen gegen Tempo Göttingen, die einfach zu stark waren, und Hildesheim 2, warum wir auch immer gegen dieses Team verloren haben. Ich habe scheinbar jegliche Erinnerung an diesen Wettkampf verloren. Oder verdrängt? Ich weiss es nicht mehr. auf jeden Fall mussten wir zum Schluss gegen Hildesheim 1 nicht verlieren, um überhaupt unter den Top 3 zu kommen. Mit Ach und Krach gelang uns ein 2:2 und somit der Bronzerang. Peinlich, peinlich als einzige Oberliga-Mannschaft. Ja man bekommt die Qualifikationsplätze nicht durch blosses reden. Da haben sich einige wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Mal Yannick mit seinen 11 Punkten ausgenommen.

Doch kommen wir nun zu den positiven Aspekten dieser Meisterschaft. Die 2. und 3.Mannschaft haben die ersten beiden Plätze der Ratinggruppe U1900 erreicht und somit 3+4 Doppelstunden gewonnen. 🙂 Besonders Jan und Ole spielten ein tolles Turnier und konnten 10 Punkte auf ihrer Habenseite verbuchen. Diesmal waren für Andreas noch einige Gegner zu stark, aber wir arbeiten daran, sich mehr auf sein eigenes Brett zu konzentrieren, als auf die Nachbarbretter zu schauen. 🙂 aber auch unser Senior Igor konnte mit über 50% einen wichtigen Beitrag dazu leisten.

Für die dritte Mannschaft müssen wir noch die richtige Strafe ausdenken, dass sie uns vom zweiten Qualiplätzen gekickt haben. Da wird mir sicher noch etwas einfallen. Die Kehrseite war allerdings, dass auch die 3.Mannschaft sicher den Ratingpreis ergattern konnte.

Die Vierte hat auch überzeugt, gewann mehrere Wettkämpfe und konnte zwei Mannschaften hinter sich lassen.

Anmerkungen

Neben einigen organitatorischen Störpunkten, die jeder Spieler selber erlebt hatte, gibt es eine Sache, die mir besonders Negativ aufstösst. Der Konsum von Alkohol während der Meisterschaft. Das kann doch eigentlich nicht sein, ich weiss auf Niedersächsische Ebene ist Alkohol verboten. Warum nicht auf Bezirksebene? Leider waren auch einige Hamelner dabei….. Ich sage ja nichts, wenn man nach der Meisterschaft ein zwei Bierchen sich genehmigt. Doch nicht während der Runden. Es ist ein wirklich schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendlichen, ganz davon abgesehen fördert es NICHT die Spielstärke. Auch wenn einige das Gegenteil behaupten.

Ach ja und andere Spieler und Mannschaftsführer dürfen gerne noch ihre Erlebnisse berichten. 🙂

12 Kommentare

  1. Carstens Punkte wurden versehentlich vergessen, der Endtabelle nach zu Urteilen müssten es 4,5 sein…

    Besonders unsere Jugendlichen haben sich sehr gut geschlagen, da kann sich der ein oder andere „Trommler“ mal ein Beispiel dran nehmen 🙂

    Da heißt es: „2018 abhaken und neue Pläne für 2019 machen…!“

    1. Das Einzelturnier scheint auch recht gut besetzt gewesen zu sein, wenn man bedenkt, dass Größen wie Axel Janhoff und Ingram Braun im C-Finale mitgespielt haben…

      Im A-Finale haben sich die Hamelner die Punkte gegenseitig weggenommen, nur Jan hat sich außerhalb des Vereins bedient und Punkte geholt.

  2. Der Niedergang der Alten Garde hat begonnen. Und damit meine ich ausdrücklich nicht unsere stark spielenden Ü60 Senioren.

    In der langen Tradition erfolgreicher Blitzmannschaftswettbewerbe ist ein nie dagewesener neuer Tiefpunkt erreicht. Erstmals hat sich eine Hamelner Auswahl nicht für die „Niedersächsischen Blitzmannschaftsmeisterschaften“ qualifiziert.

    Ich bin auch einen Tag später immer noch sprachlos.

    Dabei hatte sich das Drama bereits in den Einzelwettbewerben angekündigt, wo wir im A-Finale die Plätze 4,5,8,910 bei nicht gerade furchteinflößender Konkurrenz erzielten.

  3. Die alte Garde ist sogar so am Ende, dass sie nur noch für das B-Finale taugt und für lausige 50% an
    Brett 1. Meine Verluste gegen Igor und Tonne waren äußerst peinlich.
    Aber so habt ihr wenigstens ein paar Göttinger Skalpe – gegen Tempo I war für alle aktiven HSVer nichts zu holen.
    Tipp: Bringt das nächste Mal Adrian und Willi mit. Adrian ist zwar noch älter als ich, spielt aber immer noch besser! Und unser Willi wirds schon richten!
    Viele Grüße vom 40 – Jahre HSV – Jubilar Lothar

    1. So ich habe den Artikel nun aktualisiert.

      Ja Lothar, da hast du Recht. Mit Willi wäre das vermutlich nicht passiert. Doch musste Willi andere Blinde als uns beteuen. Vielleicht nächstes Mal.

      Aber ich sehe auch die gute Seite daran. Nun haben wir keine Doppelbelastung mehr und können uns ganz auf unsere Oberliga-Saison konzentrieren, während andere Mannschaften die gefährliche Doppelbelastung in der Landesliga haben. 🙂

  4. Ich kann Lutz nur zustimmen, was den Konsum von „legalen Drogen“ angeht. Aber wenn wir unsere Vorbildfunktion für Jugendliche ernst nehmen, dann müssen wir auch den Konsum von Nikotin in den Turnierpausen verbieten.

  5. Olli, Lutz hat meine Pünktchen nicht vergessen, sondern anständiger Weise nicht hingeschrieben!
    Ich habe eine konstante Leistung gebracht und damit den einzigen Hamelner Titel eingefahren:
    Sieger des D-Finales!
    Außerdem habe ich mich nur an die Weisung meines Mannschaftsführers gehalten, es zählt nur DIE Partie
    und alles andere wäre egal…

  6. Das eine Turnier ist vorbei, das nächste wartet schon: am 26.8. ist in Osterode die Bezirks-Schnellschachmeisterschaft. Da die Teilnehmeruahl auf 40 begrenzt ist,muss man sich wohl bald anmelden. Ich fahre am 25.8. wieder mit dem Fahrrad hin, fährt jemand mit?

  7. Also vieles ist hier doch auch vom hohen Ross herab gesprochen.
    Alle, die das A-Finale gespielt haben, können halt richtg gut Schach spielen und da konnte jeder jeden schlagen. Dass manche ihre Leistung nicht ans Brett bekommen haben ist klar aber deshalb muss man nicht unbedingt direkt 1., 2. oder 3. werden. DWZ spielen kein Schach! (ok, 2 Euro ins Phrasenschwein)

    Und dass es dann im Mannschaftswettbewerb nicht förderlich ist, wenn man schon knapp 15 Partien hinter sich hat ist doch auch klar im Vergleich zu Truppen wie Göttingen 1, die 3 „frische“ Leute ans Bett bekommen haben. Wenn man zu viel Phrasen hämmert verliert man halt auch in Reihe gegen zweite Mannschaften. Ich habe übrigens wirklich gemerkt wie ohne vernünftige Verpflegung vor Ort meine Konzentrationsfähigkeit über diesen langen Zeitraum massiv gelitten hat, ich denke anderen ging es nicht anders. Und dass der Konsum von Alkohol weder der Spielstärke zuträglich ist, noch mit der Anwesenheit von Jugendlichen vertretbar ist sollte selbstverständlich sein. Bei offiziellen Meisterschaften gehört sich sowas nicht, auf Landesebene wurde es deshalb schon längst verboten.

    Um Lutz‘ also Worte nochmal zu bestätigen: Etwas weniger trommeln und mehr Seriösiät vor Ort würden uns allen mal gut tun

Kommentar verfassen